Milliardenschaden

Versicherungsbetrug nimmt zu

München - Versicherungsbetrug ist einer Studie zufolge ein wachsendes und teures Problem für viele Versicherer in Europa. Europaweit entsteht demnach ein Milliardenschaden.

Versicherungsbetrug ist einer Studie zufolge ein wachsendes und milliardenschweres Problem für viele Versicherer in Europa. Die Beratungsgesellschaft Accenture schätzt in der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung den europaweit verursachten Schaden für die Unternehmen auf acht bis zwölf Milliarden Euro im Jahr. Über die Studie hatte zuerst die „Welt“ (Dienstag) berichtet. Am Ende zahlen für die Mehrkosten alle Versicherte etwa über höhere Prämien. Betroffen sind vor allem Haftpflicht- oder Hausratversicherungen.

Jährlich vier Milliarden Euro Schaden für die deutsche Branche

Mehr als zwei Drittel der befragten Versicherer gaben der Studie zufolge an, dass sie einen spürbaren Anstieg von Betrugsfällen bemerkten. Die Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt den Schaden für die deutsche Branche auf jährlich vier Milliarden Euro. Ein genereller Anstieg der Fälle sei allerdings nur schwer zu belegen, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Berlin. Der Grund: Gelinge der Betrug, werde er auch nicht von den Unternehmen bemerkt.

In der Branche wird davon ausgegangenen, dass rund jeder zehnte gemeldete Schaden entweder eine Betrugsfall ist oder die Schadenssumme von den Betroffenen zu hoch angesetzt wurde. Dabei gebe es durchaus auffällige Häufungen. So registrierten Versicherer beispielsweise zum Marktstart neuer Smartphones einen Anstieg der Schadensmeldungen bei Handys. Doch gerade bei Unterhaltungselektronik würden die Unternehmen inzwischen genau hinschauen und investierten Mühe und Geld in die Aufdeckung auch bei kleineren Schadenssummen.

"...entweder angenehm überraschen oder nachhaltig enttäuschen"

Die Accenture-Studie geht davon aus, dass in den vergangenen drei Jahren die Zahl der Fälle in Europa um 10 Prozent gestiegen ist. Der GDV betont hingegen, dass die Schadensschätzung für Deutschland einigermaßen stabil sei. Die Branche hat das Thema ebenfalls bereits in Studien untersuchen lassen. Für die Versicherer ist das Feld nicht ohne Fallstricke, denn unter Generalverdacht will man den Kunden nicht stellen.

„Der Service im Schadensfall ist in der Sachversicherung auch heute noch der Moment der Wahrheit in jeder Kundenbeziehung“, sagte Accenture-Experte Thomas Meyer. „In dieser Situation kann der Versicherer seinen Kunden entweder angenehm überraschen oder nachhaltig enttäuschen.“ Gerade das sei eine große Herausforderung für Systeme, die Betrug entdecken und verhindern sollen. Laut Studie wollen rund 76 Prozent der Unternehmen in den kommenden Jahren unter anderem in neue Schadenssoftware investieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.