Versicherungskammer: Finanzkrise "gut verkraftet" - mehr Einnahmen

München - Die Versicherungskammer Bayern hat die Finanzkrise nach eigenem Bekunden bisher gut verkraftet. Grund sei vor allem die zurückhaltende Anlagepolitik des Unternehmens.

Die Versicherungskammer Bayern hat die Finanzkrise nach eigenem Bekunden bisher gut verkraftet. Grund sei vor allem die zurückhaltende Anlagepolitik des Unternehmens, teilte die Versicherungskammer am Montag in München mit. So lägen zum Beispiel keine der riskanten Hypothekenanleihen (subprime) oder Papiere der Pleite gegangenen Investmentbank Lehman Brothers im Portfolio. Den Bestand an konventionellen Aktien reduzierte der Konzern in der Krise aber deutlich. Er sank von 9 auf 1,5 Prozent des Gesamtanlagevolumens von gut 34 Milliarden Euro. Zur Höhe möglicher Buchverluste durch den Ausstieg machte ein Sprecher auf Anfrage keine Angaben. "Wir sind hauptsächlich in Festgelder gegangen."

Auch das Tagesgeschäft verlief weitgehend störungsfrei. Die Beitragseinnahmen der Versicherungskammer stiegen 2008 nach vorläufigen Berechnungen von 5,66 Milliarden Euro im Vorjahr auf 5,89 Milliarden Euro. Dies entsprach einem Plus von gut vier Prozent. Zuwächse gab es dabei in allen drei Geschäftsbereichen. In der Krankenversicherung stiegen die Bruttobeiträge um 3,4 Prozent auf rund 1,8 Milliarden Euro. Die Zahl der Versicherten bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse, der Union Krankenversicherung und der BBV Krankenversicherung kletterte um rund 80 000 auf 2,7 Millionen.

Im Schaden- und Unfallgeschäft registrierte die Versicherungskammer einen Zuwachs von drei Prozent auf ebenfalls gut 1,8 Milliarden Euro bei den Beiträgen. Die Schaden-Kosten-Quote, also das Verhältnis von Zahlungen und Beitragseinnahmen lag bei 95 Prozent. Rund lief es vor allem im Geschäft mit Lebensversicherungen. Hier kletterten die Prämieneinnahmen um fünf Prozent auf knapp 2,3 Milliarden Euro. Gestiegen sei vor allem die Nachfrage nach kapitalmarktorientierten Produkten wie fondsgebundenen Rentenversicherungen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rüstungskonzerne verkaufen erstmals seit fünf Jahren wieder mehr Waffen
Internationale Rüstungskonzerne konnten im vergangenen Jahr eine Zunahme an Waffenverkäufen und militärischen Dienstleistungen - das erste mal seit 2010.
Rüstungskonzerne verkaufen erstmals seit fünf Jahren wieder mehr Waffen
Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf
Berlin/London (dpa) - Nach dem Durchbruch in der ersten Phase der Brexit-Verhandlungen fordern Wirtschaftsverbände auf beiden Seiten des Ärmelkanals rasch Klarheit über …
Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf
Studie: Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie
Köln (dpa) - Der Einzelhandel in Deutschland setzt immer stärker auf gastronomische Angebote, um Kunden trotz der Internetkonkurrenz in die Läden zu locken.
Studie: Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie
Maschinenbauer KraussMaffei soll in Shanghai an die Börse
München/Shanghai (dpa) - Der chinesische Staatskonzern ChemChina will den deutschen Maschinenbauer KraussMaffei in Shanghai an die Börse bringen.
Maschinenbauer KraussMaffei soll in Shanghai an die Börse

Kommentare