EZB versorgt Banken mit 56,9 Milliarden Euro

Frankfurt - Im Kampf gegen eine drohende Bankenkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) Kreditinstitute mit reichlich Liquidität über einen ungewöhnlich langen Zeitraum versorgt.

Die Liquidität erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Insgesamt liehen sich am Mittwoch 181 Institute 56,9 Milliarden Euro über das Refinanzierungsgeschäft, wie die EZB in Frankfurt mitteilte. Die Nachfrage der Banken fiel damit deutlich geringer aus als zu Zeiten der Finanzkrise.

“Der Bedarf ist längst nicht vergleichbar mit der Nachfrage nach der Lehman-Pleite“, sagte Commerzbank-Ökonom Michael Schubert. Auf dem Höhepunkt der Krise hätten sich die Banken mehr als 400 Milliarden Euro bei der EZB geliehen. Ein weiterer Jahrestender ist für Dezember geplant.

Die Währungshüter hatten das Instrument aus den Zeiten der Finanzkrise Anfang Oktober reaktiviert. Die Banken zögern wegen der Euro-Schuldenkrise wieder, sich gegenseitig Geld zu leihen. Das weckte Befürchtungen, der Geldhandel könnte - wie nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers - erneut austrocknen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare