EZB versorgt Banken mit 56,9 Milliarden Euro

Frankfurt - Im Kampf gegen eine drohende Bankenkrise hat die Europäische Zentralbank (EZB) Kreditinstitute mit reichlich Liquidität über einen ungewöhnlich langen Zeitraum versorgt.

Die Liquidität erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Insgesamt liehen sich am Mittwoch 181 Institute 56,9 Milliarden Euro über das Refinanzierungsgeschäft, wie die EZB in Frankfurt mitteilte. Die Nachfrage der Banken fiel damit deutlich geringer aus als zu Zeiten der Finanzkrise.

“Der Bedarf ist längst nicht vergleichbar mit der Nachfrage nach der Lehman-Pleite“, sagte Commerzbank-Ökonom Michael Schubert. Auf dem Höhepunkt der Krise hätten sich die Banken mehr als 400 Milliarden Euro bei der EZB geliehen. Ein weiterer Jahrestender ist für Dezember geplant.

Die Währungshüter hatten das Instrument aus den Zeiten der Finanzkrise Anfang Oktober reaktiviert. Die Banken zögern wegen der Euro-Schuldenkrise wieder, sich gegenseitig Geld zu leihen. Das weckte Befürchtungen, der Geldhandel könnte - wie nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothers - erneut austrocknen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare