+
Wegen der Panne eines Steuerungssystems hatten am Dienstag in Europa Verspätungen bei Tausenden Flügen gedroht. Die Systeme laufen wieder planmäßig. Foto: Uwe Zucchi

Störungen nach Datenpanne

Flugverkehr in Europa: Alle Systeme wieder in Betrieb

Fast acht Stunden lang ist ein wichtiges System zur Steuerung des europäischen Flugverkehrs gestört. Nach der Rückkehr zum Normalbetrieb ist die Ursache für den Ausfall nun geklärt.

Brüssel/Frankfurt (dpa) - Die Panne eines europaweiten Steuerungssystems hat nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) nur begrenzte Auswirkungen auf den Luftverkehr innerhalb Deutschlands gehabt.

Es habe sehr geringe Einschränkungen gegeben, sagte eine DFS-Sprecherin. Genaue Daten über Verspätungen und Flugausfälle lägen allerdings noch nicht vor.

Am Mittwoch funktionierte das System wieder reibungslos, wie die Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Auslöser des Systemausfalls war Eurocontrol zufolge der Test einer neuen Softwareversion. Dadurch seien alle aktuellen Flugpläne gelöscht worden, teilte die Organisation am Mittwochnachmittag mit. Man sei sicher, dass es keine Störung von außen gegeben habe. Die Untersuchungen dauerten jedoch an. "Wir entschuldigen uns aufrichtig bei allen Betroffenen."

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt lief der Flugbetrieb am Mittwoch problemlos an. Wegen eines Systemausfalls war der Flugverkehr in weiten Teilen Europas am Dienstag zeitweise erheblich beeinträchtigt. Wie viele Flüge betroffen waren, konnte Eurocontrol zunächst nicht sagen. Nach Angaben vom Dienstag waren Verspätungen bei rund 15 000 Verbindungen möglich.

Das sogenannte ETFMS-System ist zentral für die Steuerung des Flugverkehrs in ganz Europa und soll die Flugplanung möglichst effektiv machen.

Airlines speisen die Daten ihrer Flüge in das System ein. Auf dieser Grundlage gleicht es das Verkehrsaufkommen mit verfügbaren Kapazitäten ab. Nach dem Ausfall wurde am Dienstag zunächst ein Notfallverfahren genutzt. Dadurch reduzierte sich die Kapazität nach Eurocontrol-Angaben um zehn Prozent.

Nach Angaben der DFS war das System von 12.26 Uhr bis 20.00 Uhr gestört. "Die Sicherheit war zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt", betonte die DFS-Sprecherin.

Am Frankfurter Flughafen gab es nach Aussage eines Fraport-Sprechers zwar Verspätungen. Insgesamt hätten sich die Auswirkungen aber in Grenzen gehalten. Die Pünktlichkeitsquote sank den Angaben zufolge auf 70 Prozent. In der Regel liegt der Wert am größten deutschen Flughafen bei 75 bis 80 Prozent. Am Dienstag habe es in Frankfurt knapp 1400 Flugbewegungen gegeben, 26 Flüge seien annulliert worden. "Das ist ein völlig normaler Wert", sagte der Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport.

Tweet Eurocontrol

Mitteilung von Eurocontrol

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz stellt aktuelle Vermögensstudie vor
Frankfurt/Main (dpa) - Wie reich sind die privaten Haushalte rund um den Globus? Antworten auf diese Frage gibt heute der Versicherer Allianz. In Frankfurt stellten …
Allianz stellt aktuelle Vermögensstudie vor
Ryanair sagt wegen neuer Streiks 190 Flüge am Freitag ab
Wegen Streiks in mehreren europäischen Ländern fallen bei Ryanair schon wieder Flüge aus. Möglicherweise beteiligen sich auch deutsche Flugbegleiter.
Ryanair sagt wegen neuer Streiks 190 Flüge am Freitag ab
Michael Kors kauft Mailänder Modehaus Versace
Knallige Stoffe, barocke Goldelemente und Leoparden-Muster: Mit seinem extravaganten Design zählt Versace zu den schillerndsten Modemarken weltweit. Jetzt wechselt das …
Michael Kors kauft Mailänder Modehaus Versace
Regierung will Extrakosten für Diesel-Besitzer abwenden
Noch wenige Tage - dann soll Klarheit herrschen, wie Politik und Autobranche im Kampf gegen zu schmutzige Luft durch Diesel-Abgase nachlegen wollen. Sollen womöglich …
Regierung will Extrakosten für Diesel-Besitzer abwenden

Kommentare