+
Erneut ist es nicht zu einem Deal zwischen dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von MAN-Vorsitzenden Weinman und seinen Anklägern gekommen

MAN-Prozess: Deal erneut gescheitert

München - Im Bestechungsprozess gegen den früheren MAN-Vorstand Anton Weinmann ist am Donnerstag auch ein zweiter Anlauf zu einer Verständigung zwischen Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht gescheitert.

Das Landgericht München will jetzt den früheren MAN-Konzernchef Hakan Samuelsson als Zeugen hören und setzte weitere Termine bis November fest. Weinmanns Verteidiger Holger Matt kündigte eine Erklärung am nächsten Verhandlungstag, dem kommenden Mittwoch, an. Weinmann ist der Beihilfe zur Bestechung bei Lastwagen- und Busverkäufen in Belgien und Slowenien angeklagt.

Der Vorsitzende Richter Hans-Joachim Eckert legte dem früheren Chef der MAN-Nutzfahrzeugsparte am Donnerstag ein Geständnis nahe, um das Verfahren „vernünftig zu beenden“. Nachdem der frühere Leiter der MAN-Revisionsabteilung als Zeuge ausgesagt hatte, er habe Samuelsson im Mai 2006 über Schmiergeldzahlungen in Slowenien informiert, müsse Weinmann sich fragen lassen, warum ausgerechnet er nichts gewusst haben wolle, sagte der Richter. Weinmann habe möglicherweise im vermeintlichen Interesse des Unternehmens nicht alles getan, um Bestechung abzustellen. Er sei nur der Beihilfe durch Unterlassen angeklagt, betonte der Richter und lobte, Weinmann habe Bargeldzahlungen in Slowenien unterbunden. Das anschließende Gespräch der Prozessbeteiligten über eine Verständigung blieb aber erfolglos.

Das Gericht will jetzt auch Samuelsson fragen, was er 2006 veranlasst und ob er Weinmann informiert habe. Allerdings hat die Staatsanwaltschaft inzwischen auch gegen Samuelsson ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beihilfe zur Bestechung eingeleitet. Als Beschuldigter kann er die Aussage verweigern. MAN hatte sich nach dem Auffliegen der Bestechungsaffäre 2009 von Samuelsson und Weinmann getrennt und 150 Millionen Euro Bußgeld gezahlt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Für viele noch ein ungewohnter Anblick: Die Kaiser‘s Tengelmann-Märkte verschwinden nach und nach. Edeka und REWE übernahmen die Märkte. Und das offenbar mit Erfolg.
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten …
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren

Kommentare