KEK verteidigt Entscheidung gegen Springer

- Berlin - Die Medienkontrollkommission KEK hat die Entscheidung gegen die Übernahme des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 durch Axel Springer verteidigt. Meinungsvielfalt und Informationsfreiheit in Deutschland würden durch eine solche Übernahme gefährdet, sagte der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK), Dieter Dörr, im Deutschlandradio.

Die KEK dürfe keine politischen oder wirtschaftlichen Kriterien bei ihrer Beurteilung berücksichtigen und müsse sich am Rundfunkstaatsvertrag orientieren, betonte Dörr. Wenn vorherrschende Meinungsmacht einmal entstanden sei, "kann man sie nicht mehr rückgängig machen oder jedenfalls nur ganz schwer", sagte Dörr. Dies zeige das Beispiel Italien sehr plastisch.

Kritik an der KEK-Entscheidung übte der Geschäftsführer des AdolfGrimme-Instituts, Uwe Kammann. Die Kommission habe zu streng geurteilt, sagte Kammann demselben Sender. Die Kommission sehe eine vorherrschende Meinungsmacht schnell erfüllt, doch bleibe die Frage, ob sich das Gremium mit seiner Entscheidung einen Gefallen erwiesen habe. Die Ablehnung sei eine Einladung für ausländische Investoren, den deutschen Konzern ProSiebenSat.1 zu übernehmen. "Ich glaube, das könnte ein klassisches Eigentor sein", sagte Kammann.

Die KEK hatte am Dienstag die ProSieben-Übernahme mit der Begründung abgelehnt, durch den Kauf würde Spriger eine vorherrschende Meinungsmacht erlangen. Bis zum 20. Januar will auch das Bundeskartell über die wirtschaftlichen Folgen einer Fusion entscheiden. Das Kartellamt hatte bereits in zwei Zwischenbescheiden die Übernahme kritisiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren

Kommentare