KEK verteidigt Entscheidung gegen Springer

- Berlin - Die Medienkontrollkommission KEK hat die Entscheidung gegen die Übernahme des Fernsehkonzerns ProSiebenSat.1 durch Axel Springer verteidigt. Meinungsvielfalt und Informationsfreiheit in Deutschland würden durch eine solche Übernahme gefährdet, sagte der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK), Dieter Dörr, im Deutschlandradio.

Die KEK dürfe keine politischen oder wirtschaftlichen Kriterien bei ihrer Beurteilung berücksichtigen und müsse sich am Rundfunkstaatsvertrag orientieren, betonte Dörr. Wenn vorherrschende Meinungsmacht einmal entstanden sei, "kann man sie nicht mehr rückgängig machen oder jedenfalls nur ganz schwer", sagte Dörr. Dies zeige das Beispiel Italien sehr plastisch.

Kritik an der KEK-Entscheidung übte der Geschäftsführer des AdolfGrimme-Instituts, Uwe Kammann. Die Kommission habe zu streng geurteilt, sagte Kammann demselben Sender. Die Kommission sehe eine vorherrschende Meinungsmacht schnell erfüllt, doch bleibe die Frage, ob sich das Gremium mit seiner Entscheidung einen Gefallen erwiesen habe. Die Ablehnung sei eine Einladung für ausländische Investoren, den deutschen Konzern ProSiebenSat.1 zu übernehmen. "Ich glaube, das könnte ein klassisches Eigentor sein", sagte Kammann.

Die KEK hatte am Dienstag die ProSieben-Übernahme mit der Begründung abgelehnt, durch den Kauf würde Spriger eine vorherrschende Meinungsmacht erlangen. Bis zum 20. Januar will auch das Bundeskartell über die wirtschaftlichen Folgen einer Fusion entscheiden. Das Kartellamt hatte bereits in zwei Zwischenbescheiden die Übernahme kritisiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Wenn Preise abgesprochen werden, zahlt am Ende oft der Verbraucher drauf. Wettbewerbskommissarin Vestager nimmt erneut die Autobranche ins Visier - und will auch künftig …
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental

Kommentare