+
Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Ländern verhandeln über den neuen Militärairbus A400M.

Verteidigungsminister verhandeln über Militärtransporter

Paris - Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Staaten sind am Freitag in Frankreich zu Verhandlungen über die Zukunft des Militärtransporters A400M zusammengekommen.

Weil der Zeitplan für die Entwicklung der Airbus-Maschine völlig aus dem Ruder gelaufen ist, könnten die Länder theoretisch den Vertrag kündigen. Die Auslieferung des ersten Transporters soll sich um mindestens drei Jahre verzögern. Zudem stiegen die Kosten im Vergleich zu den ersten Planungen immens.

Deutschland wird das erste von 60 bestellten Flugzeugen voraussichtlich erst in mehr als vier Jahren erhalten - ursprünglich sollte es bereits 2010 soweit sein. Zu dem Treffen in Le Castellet in Südfrankreich hat der französische Verteidigungsminister Hervé Morin Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung sowie seine Amtskollegen aus Großbritannien, Spanien, der Türkei, Belgien und Luxemburg eingeladen. Diese Staaten hatten im Mai 2003 den Entwicklungs- und Fertigungsvertrag über 20 Milliarden Euro mit dem Airbus- Mutterkonzern EADS geschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck
Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 gerät weiter unter Druck.
BER-Zeitplan gerät weiter unter Druck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.