+
Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Ländern verhandeln über den neuen Militärairbus A400M.

Verteidigungsminister verhandeln über Militärtransporter

Paris - Die Verteidigungsminister aus sieben NATO-Staaten sind am Freitag in Frankreich zu Verhandlungen über die Zukunft des Militärtransporters A400M zusammengekommen.

Weil der Zeitplan für die Entwicklung der Airbus-Maschine völlig aus dem Ruder gelaufen ist, könnten die Länder theoretisch den Vertrag kündigen. Die Auslieferung des ersten Transporters soll sich um mindestens drei Jahre verzögern. Zudem stiegen die Kosten im Vergleich zu den ersten Planungen immens.

Deutschland wird das erste von 60 bestellten Flugzeugen voraussichtlich erst in mehr als vier Jahren erhalten - ursprünglich sollte es bereits 2010 soweit sein. Zu dem Treffen in Le Castellet in Südfrankreich hat der französische Verteidigungsminister Hervé Morin Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung sowie seine Amtskollegen aus Großbritannien, Spanien, der Türkei, Belgien und Luxemburg eingeladen. Diese Staaten hatten im Mai 2003 den Entwicklungs- und Fertigungsvertrag über 20 Milliarden Euro mit dem Airbus- Mutterkonzern EADS geschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Das letzte Kapitel in der Geschichte der skandalträchtigen HSH Nordbank ist angebrochen. Entweder das Institut ist in einem Jahr verkauft - oder es wird aufgelöst.
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Warren Buffet übernimmt Krefelder Hersteller
Düsseldorf (dpa) - Der US-Milliardär Warren Buffet geht in Deutschland auf Einkaufstour. Eine Tochter seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway übernimmt den …
Warren Buffet übernimmt Krefelder Hersteller
Mehr als 220 Millionen Fluggäste im Jahr 2016 in Deutschland
Berlin (dpa) - Die Zahl der Fluggäste in Deutschland hat 2016 einen Höchststand erreicht. An den Verkehrsflughäfen wurden mehr als 220 Millionen Passagiere abgefertigt, …
Mehr als 220 Millionen Fluggäste im Jahr 2016 in Deutschland
Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen
Mainz (dpa) - Für den Verkauf des defizitären Flughafens Hahn ist nur noch ein Bieter im Rennen: die Firma ADC und ihr Partner HNA. Das teilte das Innenministerium in …
Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen

Kommentare