Vertrauen in wirtschaftliche Zukunft kippt

Berlin - Die Deutschen haben zwar noch immer Vertrauen in die wirtschaftliche Zukunft, aber die Stimmung kippt. Das ergab eine Studie. Was die Bürger am meisten verunsichert:

Die Deutschen blicken im dritten Quartal zuversichtlicher auf die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung und ihre persönliche Situation als noch vor einem Jahr. Allerdings kippt die gute Stimmung angesichts von Finanzkrise und Konjunktursorgen. Zu diesem Ergebnis kommt die am Mittwoch vorgestellte repräsentative Zuversichtsstudie der Allianz und der Universität Hohenheim.

Demnach vertrauen im Schnitt 43 Prozent der Menschen auf eine gute Entwicklung der allgemeinen Wirtschaftslage in den kommenden zwölf Monaten. Das ist ein Plus von fünf Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings beurteilten noch im Juli 56 Prozent der Befragten die Entwicklung mit “Zuversicht“ oder “großer Zuversicht“. Im September sind es nur noch 35 Prozent. “Es verunsichern die Diskussionen um die Zukunft des Euros. So schlecht wie 2009 ist die Stimmung aber derzeit bei weitem nicht“, sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise.

Im privaten Bereich schauen im ablaufenden Vierteljahr 64 Prozent der Befragten und damit vier Prozentpunkte mehr mit Zuversicht in die Zukunft. Besonders stark stieg demnach auf Jahressicht mit sieben Prozentpunkten das Vertrauen in die Sicherheit des Arbeitsplatzes auf 62 Prozent. Als einziger Punkt aus dem Privatleben sank dagegen das Vertrauen in die finanzielle Versorgung bei Krankheit und Pflege um zwei Punkte auf 45 Prozent.

“Die Euro-Krise schlägt sich zwar deutlich in der Einschätzung der allgemeinen Wirtschaftslage nieder, die persönliche Zuversicht bleibt davon bundesweit bislang jedoch unberührt“, sagte Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim, der die Studie wissenschaftlich begleitet. “Offensichtlich haben viele Menschen die Hoffnung, dass die weltweiten wirtschaftlichen Turbulenzen ihr persönliches Umfeld nicht erreichen.“

Die optimistischsten Großstädter leben den Daten zufolge in Köln, wo 43 Prozent der Befragten der Gesamtsituation in den nächsten zwölf Monaten zuversichtlich entgegensehen. Am skeptischsten zeigen sich dagegen die Menschen in Dresden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.