Wegen Verunsicherung: DAX fällt weiter

Frankfurt/Main - Die Verunsicherung der Anleger hat den deutschen Aktienmarkt am Freitag belastet. Der DAX fiel am Vormittag erneut deutlich.

Der Dax fiel um 1,40 Prozent auf 5333 Punkte, nachdem er am Vortag ein knappes Plus über die Ziellinie bringen konnte. Der MDax gab zum Wochenschluss um 1,85 Prozent auf 8626 Punkte nach und der TecDax verlor 1,46 Prozent auf 711 Punkte.

Chefvolkswirt Jochen Intelmann von der Hamburger Sparkasse verwies angesichts der Verluste darauf, dass die allgemeine Verunsicherung unter den Anlegern vor dem Wochenende groß sei. “Man setzt zur Zeit auf Sicherheit“, so der Experte, der auch auf absehbare Zeit mit einer weiterhin holprigen Entwicklung an den Börsen rechnet. “Der September dürfte ein sehr nervöser Monat bleiben, bis der Bundestag zum Monatsende über den Euro-Rettungsschirm abstimmt.“

Bayer-Aktien legten als einziger Dax-Gewinner um 2,66 Prozent auf 40,005 Euro zu. Sie profitierten dabei von einer überraschenden Zulassungsempfehlung eines Ausschusses der US-Gesundheitsbehörde FDA für den Gerinnungshemmer Xarelto. Im Blickfeld standen ferner die Titel der Autobauer Volkswagen und Porsche. Anders als geplant werden die beiden Konzerne in diesem Jahr nicht mehr fusionieren. Hintergrund sind noch immer bestehende juristische Hürden. VW gaben daraufhin um 1,62 Prozent nach und Porsche sackten deutlich um rund 10 Prozent auf 39,64 Euro ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Unterföhring (dpa) - Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Darauf haben sich Ebeling und der …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft

Kommentare