Wegen Verunsicherung: DAX fällt weiter

Frankfurt/Main - Die Verunsicherung der Anleger hat den deutschen Aktienmarkt am Freitag belastet. Der DAX fiel am Vormittag erneut deutlich.

Der Dax fiel um 1,40 Prozent auf 5333 Punkte, nachdem er am Vortag ein knappes Plus über die Ziellinie bringen konnte. Der MDax gab zum Wochenschluss um 1,85 Prozent auf 8626 Punkte nach und der TecDax verlor 1,46 Prozent auf 711 Punkte.

Chefvolkswirt Jochen Intelmann von der Hamburger Sparkasse verwies angesichts der Verluste darauf, dass die allgemeine Verunsicherung unter den Anlegern vor dem Wochenende groß sei. “Man setzt zur Zeit auf Sicherheit“, so der Experte, der auch auf absehbare Zeit mit einer weiterhin holprigen Entwicklung an den Börsen rechnet. “Der September dürfte ein sehr nervöser Monat bleiben, bis der Bundestag zum Monatsende über den Euro-Rettungsschirm abstimmt.“

Bayer-Aktien legten als einziger Dax-Gewinner um 2,66 Prozent auf 40,005 Euro zu. Sie profitierten dabei von einer überraschenden Zulassungsempfehlung eines Ausschusses der US-Gesundheitsbehörde FDA für den Gerinnungshemmer Xarelto. Im Blickfeld standen ferner die Titel der Autobauer Volkswagen und Porsche. Anders als geplant werden die beiden Konzerne in diesem Jahr nicht mehr fusionieren. Hintergrund sind noch immer bestehende juristische Hürden. VW gaben daraufhin um 1,62 Prozent nach und Porsche sackten deutlich um rund 10 Prozent auf 39,64 Euro ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare