+
ARCHIV - Der damalige Vorstandschef der Post, Klaus Zumwinkel, kehrt am 14. Feb. 2008, nach seiner Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft in sein Haus zurück.

Verurteilter Ex-Postchef meldet sich nach Italien ab

Bochum - Wenige Wochen nach seiner Verurteilung in einem der spektakulärsten deutschen Steuerstrafverfahren hat sich Ex-Post-Chef Klaus Zumwinkel beim Bochumer Landgericht nach Italien abgemeldet.

Zumwinkel habe damit seine Bewährungsauflagen erfüllt, sagte ein Sprecher des Bochumer Landgerichts am Montag auf Anfrage. Der ehemalige Spitzenmanager wolle auf seiner renovierten Burg am Gardasee leben. Innerhalb der EU sei ein solcher Wohnortwechsel für das Gericht unproblematisch, ergänzte der Sprecher. Zumwinkel muss drei Jahre lang Bewährungsauflagen erfüllen.

Der Ex-Spitzenmanager war Ende Januar wegen Hinterziehung von knapp einer Million Euro Steuern vom Bochumer Landgericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Bis zum Jahresende muss er eine Geldbuße von einer Million Euro zahlen. Zuvor hatte er 23,9 Millionen Euro an Steuern, Zinsen und Gebühren nachgezahlt. Zumwinkel hatte in dem Verfahren gestanden, Teile seines Vermögens in einer Liechtensteiner Stiftung deponiert und damit vor dem Finanzamt verborgen zu haben.

Zumwinkel hatte angekündigt, künftig selbstständig als Unternehmer und Investor arbeiten zu wollen. Seine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Post-Stiftung und dem Institut zur Zukunft der Arbeit wolle er weiterführen. Zumwinkels Kölner Mietvilla war zuletzt zum Anziehungspunkt für Touristen geworden. Busfahrer hatten bei Stadtrundfahrten immer wieder für Erinnerungsfotos angehalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
London/Frankfurt (dpa) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) bewertet die Kreditwürdigkeit Chinas wegen wachsender Finanzrisiken schlechter. Wie S&P am Donnerstag …
Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Google will Apple in Sachen Smartphones Konkurrenz machen. Und hat nun mal eben für 1,1 Milliarden Dollar Know-How eingekauft.
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Berlin/Brüssel (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen.
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Welche Teile der insolventen Air Berlin können gerettet werden? Die Gläubiger beraten heute über mögliche Lösungen. Ein Konzern prescht mit einem konkreten Angebot vor - …
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke

Kommentare