Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten
+
Das Tunnel-Projekt, das von Dänemark finanziert wird, hakt zurzeit auf deutscher Seite. Foto: ICONO A/S/Femern A/S

Baustart nun spätestens 2019

Verzögerung des Fehmarnbelt-Tunnels könnte Millionen kosten

Kopenhagen (dpa) - Eine weitere Verzögerung beim Bau des Fehmarnbelt-Tunnels zwischen Dänemark und Deutschland kann den dänischen Staat teuer zu stehen kommen.

Die dänische Zeitung "Jyllands-Posten" berichtete, die Verträge mit den Bauunternehmen sähen einen Baustart spätestens 2019 vor. Verzögert sich der Bau, seien Zusatzkosten bis zu einer Milliarde Kronen (134 Mio. Euro) zu erwarten. Das gehe es aus einem vertraulichen Bericht hervor, der der Zeitung vorliegt.

Das Tunnel-Projekt, das von Dänemark finanziert wird, hakt zurzeit auf deutscher Seite. Deutschland muss für die Hinterlandanbindung auf der eigenen Seite sorgen. Das Planfeststellungsverfahren soll in diesem Jahr abgeschlossen werden, doch es wird mit Klagen von Umweltschützern und Fährbetreibern gerechnet. Unklar ist, ob diese Klagen den Baustart verzögern können.

Die Trägerfirma Femern A/S bestätigte die Verträge, rechnet aber nicht mit zusätzlichen Kosten. "Es ist nach wie vor die klare Einschätzung des Unternehmens, dass die Mechanismen in bedingten Verträgen vollständig ausreichen, um die zeitliche Unsicherheit des deutschen Genehmigungsprozesses zu bewältigen", hieß es am Freitag in einer Mitteilung. Man stünde in einem vertrauensvollen Dialog mit den Bauunternehmen.

Femern A/S

Jyllands Posten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Aldi, Edeka und Co. haben sich bereits rund zwei Drittel des Bio-Marktes gesichert. Und sie geben weiter Gas. Den Verbrauchern gefällt das. Doch viele Naturkosthändler …
Immer mehr Bio-Lebensmittel vom Discounter
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Leipzig (dpa) - Der Trend der Rückkehr von Ostdeutschen in ihre einstigen Wohnorte hat sich in den vergangenen Jahren aus Expertensicht verfestigt.
Trend zur Rückkehr in den Osten verfestigt sich
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben

Kommentare