Verzögerung bei Militär-Airbus kostet Milliarden

Paris - Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS wird zwischen 1,2 und 1,4 Milliarden Euro mehr berappen müssen.

Aus diesem Grund werde die Prognose für den Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) und Sonderposten für 2007 ausgesetzt, teilte das im MDAX notierte Unternehmen am Montag in Paris mit. EADS will am 8. November bei der Bekanntgabe der Neunmonatszahlen eine aktualisierte Prognose vorlegen.

Von den bis zu 1,4 Milliarden Euro Mehrkosten entfallen den Angaben zufolge mehr als eine Milliarde Euro auf die EADS-Tochter Airbus. "Dies ist die zum gegenwärtigen Programmstand bestmögliche Einschätzung und umfasst die am 17. Oktober 2007 bekanntgegebene sechsmonatige Verzögerung sowie das Risiko einer weiteren Verschiebung um bis zu einem halben Jahr", hieß es in der Mitteilung.(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare