+
Delta Airlines

Erneuter Ärger

Video: Delta Airlines schmeißt Familie mit Kind (2) aus Flugzeug

Hawaii - Schon wieder gibt es Ärger auf einem überbuchten US-Flug. Diesmal traf es eine Familie mit ihrem kleinen Sohn. Die Rechtfertigung der Airline ist nicht für jeden nachvollziehbar. 

In den USA gibt es erneut Ärger um den Rauswurf von Fluggästen aus einer überbuchten Passagiermaschine: Ein Paar mit einem zweijährigen Sohn, das bereits für einen Flug von Hawaii nach Los Angeles Platz genommen hatte, musste die Maschine von Delta Airlines auf Anweisung des Personals wieder verlassen. Die Fluggesellschaft erklärte am Donnerstag zu dem teilweise auf einem Video dokumentierten Fall vom 23. April, dass sie sich für den "bedauerlichen" Vorfall entschuldige und der Familie Entschädigung angeboten habe.

Der Streit entzündete sich daran, dass die Familie Schear anstelle ihres 18-jährigen Sohnes, der bereits mit einer anderen Maschine vorausgeflogen war, ihren zweijährigen Sohn mit ins Flugzeug genommen hatte - und für diesen einen Platz beanspruchte. Auf dem Mitschnitt ist zu hören, dass ein Mitglied der Crew sagt, dies sei ein Vergehen - "und Sie und Ihre Frau werden im Gefängnis landen und ihre Kinder in einer Pflegefamilie". Der Sitz sei für den 18-Jährigen reserviert, der nicht da sei, nicht jedoch für den Zweijährigen. Obwohl der Vater einlenkte, wurde die Familie aus der Maschine verwiesen.

Bei dem Disput machte die Delta-Crew auch geltend, dass zweijährige Kinder laut den Bestimmungen auf dem Schoß der Eltern mitfliegen sollen. Allerdings steht auf der Website von Delta Airlines, dass sie für Kinder unter zwei Jahren den Kauf eines Tickets mit eigenem Platz empfiehlt. Der Vater, Brian Schear, sagte dem Sender CBS: "Wir hätten nie gedacht, dass sie uns alle aus dem Flug rauswerfen." Beim Rausgehen habe er vier oder fünf Fluggäste gesehen, die auf die frei gewordenen Sitze warteten. "Sie haben den Flug überbucht."

Wegen der Folgewirkungen von Überbuchungen gab es in den vergangenen Wochen mehrfach Skandale, die das Image von Fluggesellschaften beschädigten. United Airlines schloss mit einem 69-jährigen Fluggast einen Vergleich in ungenannter Höhe, der am 9. April einen Sitzplatz in einer überbuchten Maschine freigeben musste und von Polizeibeamten gewaltsam aus dem Flugzeug geschleift wurde. Einige Tage später wurde ein Delta-Passagier aus seiner Maschine hinauskomplimentiert, weil er vor dem Start die Toilette des Flugzeugs aufgesucht hatte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.