Zu viel Milch am Markt - Preis unter Druck

Petersthal - Gut 100 Tage nach dem bundesweiten Lieferstopp droht der Milchpreis erneut unter Druck zu geraten.

"Wir haben zu viel Milch am Markt und brauchen deshalb dringend Mengenbegrenzungsmaßnahmen", sagte der Vorsitzende desBundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber, am Montag  in Petersthal im Landkreis Oberallgäu. Gegenwärtig liege der Anlieferpreis zwischen 32 und 36 Cent pro Liter. "Unser Ziel ist nach wie vor 43 Cent." Der Verband habe gegen die europaweite Milch-Quotenerhöhung Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht, die inzwischen angenommen worden sei.

Schaber erhofft sich eine Marktberuhigung durch die Änderung des Umrechnungsfaktors. Pro Liter Milch seien bisher 1,02 Kilogramm gutgeschrieben worden. Dieser Faktor soll auf 1,03 erhöht werden. "Das bringt uns im Jahr ein Prozent weniger Milch", sagte Schaber. Durch den Lieferboykott sei der Milchmarkt vorübergehend entlastet worden. "Ohne Lieferstopp wäre der Milchpreis noch um zwei bis drei Cent niedriger", sagte Schaber. Jetzt sei die Politik gefordert, die auf den Weg gebrachten Maßnahmen für einen besseren Milchpreis zu beschließen.

Susanne Nüssel vom Verband der Bayerischen Privaten Milchwirtschaft kritisierte als Vertreterin der Molkereien die mangelnde Lieferdisziplin vieler Milcherzeuger. Dadurch sei es zu Preisrückgängen gekommen. Durch einen gefallenen Getreidepreis sei Kraftfutter für die Milchkühe wieder preiswerter, es werde wieder zu viel Milch produziert. "Ein tatsächlicher Erfolg des Lieferboykotts ist mehr als fragwürdig", sagte Nüssel. Zwar sei eine Erhöhung des Milchpreises für die Bauern möglich, einen konstanten Literpreis von 43 Cent werde es nach ihrer Auffassung aber nicht geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare