So viel Optimismus gab's lange nicht mehr

- Nürnberg/Paris - So viel Optimismus war schon lange nicht mehr: Der Arbeitsmarkt belebt sich weiter, die Wirtschaft ist im Stimmungshoch, und den Bürgern sitzt das Geld pünktlich zum Weihnachtsgeschäft locker in der Tasche. Außerdem gehen die Unternehmenspleiten zurück und die konjunkturellen Aussichten für das kommende Jahr sind trotz Mehrwertsteuererhöhung gut. Die guten Nachrichten im Einzelnen:

Konsumklima

Der vom Marktforschungsinstitut GfK in Nürnberg veröffentlichte Konsumklima-Index, der die Verbraucherstimmung in Deutschland misst, erreichte den höchsten Stand seit fünf Jahren. Grund sind nicht nur Vorzieheffekte wegen der 2007 anstehenden Erhöhung der Mehrwertsteuer, sondern auch die konjunkturelle Dynamik. Vor allem die Aufhellung auf dem Arbeitsmarkt führe zu besseren Einkommensentwicklungen und geringerer Angst vor Arbeitslosigkeit, so die Gesellschaft für Konsumforschung. Das wiederum ist gut für den Konsum. Die Sparquote dürfte heuer um einen halben Prozentpunkt geringer ausfallen als im Vorjahr. Das sieht nicht nach viel aus, macht aber acht Milliarden Euro mehr, die in die Kassen von Handel und Handwerk fließen können.

Prognose der OECD

Das dynamische Wachstum in China und den Ölländern hält die Weltwirtschaft nach Ansicht der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) auf Trab. Für die kommenden beiden Jahre erwartet die Organisation mit 30 Mitgliedsstaaten ein Wirtschaftswachstum von 2,5 und 2,7 Prozent. Eine Triebfeder bleibe die Expansion des Welthandels mit Zuwachsraten von 7,7 und 8,4 Prozent. Deutschland bleibt zwar mit 1,8 und 2,1 Prozent Wachstum in den kommenden beiden Jahren unter dem Durchschnitt der Euro-Partner, der Aufschwung zeigt sich aber stabil.

Firmenpleiten

Die überraschend starke Konjunktur hat für einen deutlichen Rückgang der Unternehmenspleiten gesorgt. Insgesamt werden 2006 rund 32 000 Firmen Insolvenz anmelden, das ist ein Minus von 31,1 Prozent, berichtet die Kreditversicherung Euler Hermes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare