So viel Optimismus gab's lange nicht mehr

- Nürnberg/Paris - So viel Optimismus war schon lange nicht mehr: Der Arbeitsmarkt belebt sich weiter, die Wirtschaft ist im Stimmungshoch, und den Bürgern sitzt das Geld pünktlich zum Weihnachtsgeschäft locker in der Tasche. Außerdem gehen die Unternehmenspleiten zurück und die konjunkturellen Aussichten für das kommende Jahr sind trotz Mehrwertsteuererhöhung gut. Die guten Nachrichten im Einzelnen:

Konsumklima

Der vom Marktforschungsinstitut GfK in Nürnberg veröffentlichte Konsumklima-Index, der die Verbraucherstimmung in Deutschland misst, erreichte den höchsten Stand seit fünf Jahren. Grund sind nicht nur Vorzieheffekte wegen der 2007 anstehenden Erhöhung der Mehrwertsteuer, sondern auch die konjunkturelle Dynamik. Vor allem die Aufhellung auf dem Arbeitsmarkt führe zu besseren Einkommensentwicklungen und geringerer Angst vor Arbeitslosigkeit, so die Gesellschaft für Konsumforschung. Das wiederum ist gut für den Konsum. Die Sparquote dürfte heuer um einen halben Prozentpunkt geringer ausfallen als im Vorjahr. Das sieht nicht nach viel aus, macht aber acht Milliarden Euro mehr, die in die Kassen von Handel und Handwerk fließen können.

Prognose der OECD

Das dynamische Wachstum in China und den Ölländern hält die Weltwirtschaft nach Ansicht der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) auf Trab. Für die kommenden beiden Jahre erwartet die Organisation mit 30 Mitgliedsstaaten ein Wirtschaftswachstum von 2,5 und 2,7 Prozent. Eine Triebfeder bleibe die Expansion des Welthandels mit Zuwachsraten von 7,7 und 8,4 Prozent. Deutschland bleibt zwar mit 1,8 und 2,1 Prozent Wachstum in den kommenden beiden Jahren unter dem Durchschnitt der Euro-Partner, der Aufschwung zeigt sich aber stabil.

Firmenpleiten

Die überraschend starke Konjunktur hat für einen deutlichen Rückgang der Unternehmenspleiten gesorgt. Insgesamt werden 2006 rund 32 000 Firmen Insolvenz anmelden, das ist ein Minus von 31,1 Prozent, berichtet die Kreditversicherung Euler Hermes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare