+
Eine Portion "Köttbullar" der Möbelkette Ikea lmit Pommes und Soße.

Umsätze mit „Food“-Sparte steigen

Viele fahren nur zum Essen zu Ikea - jetzt will das Möbelhaus reagieren

  • schließen

Für viele ist das Essen im Restaurant das Highlight eines Ikea-Besuchs. Offenbar sind die Möbelhaus-Gerichte so beliebt, dass Ikea etwas ganz Neues plant.

Stehlen die berühmten Hackfleischbällchen „Köttbullar“ dem Kult-Regal Billy die Show? Was die Umsätze von Ikea betrifft, ist das so: Ein Drittel der Kunden besuchen laut einem Bericht von Fast Company die schwedischen Möbelhäuser nur wegen des Essens, 15 Millionen Hauptgerichte werden pro Jahr in den Ikea-Restaurants verspeist. Der Erlös durch die Restaurants steigt und steigt - so sehr, dass Ikea mittlerweile auf Platz acht der führenden Gastronomieketten in Deutschland (nach Umsatz) liegt. Ikea landet damit noch vor der Pizza-und-Pasta-Kette „Vapiano“ und kurz hinter der Sandwich-Kette „Subway“. 

Ikea denkt darüber nach, seinen Erfolg im Bereich Essen noch mehr zu pushen und in Innenstädten eigene Restaurants - ganz ohne Möbelausstellung - zu eröffnen. Das sagte Gerd Diewald, zuständig für „Ikea Food“ in den USA, zu Fast Company. Erste Tests gab es schon: Ikea eröffnete bereits Pop-Up-Restaurants in London, Paris und Oslo. Und in Deutschland machte ein Ikea-Food-Truck an verschiedenen Orten Station. 

Für Köttbullar nicht mehr raus an den Stadtrand

Offenbar mit Erfolg: Nicht mehr weit hinaus ins Gewerbegebiet fahren zu müssen, um die heißgeliebten „Köttbullar“ und Co. zu essen, kam gut an. „Der Fakt, dass wir für ein Café oder Restaurant nur wenige Quadratmeter brauchen, macht die Sache schon an sich interessant“, so Michael La Cour, Manager von „Ikea Food“. „Ich hoffe, dass die Kunden in ein paar Jahren sagen werden: 'Ikea ist ein toller Ort, um Essen zu gehen, und nebenher verkaufen sie auch noch Möbel.'"

Aldi hat es bereits vorgemacht: Der Discounter eröffnete vor Kurzem ein Pop-Up-Restaurant in der Münchner Innenstadt,wie der Münchner Merkur * berichtet.

Abenteuer Leben: So manipuliert Ikea seine Kunden

* Der Münchner Merkur ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

smu/Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.