+
Die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, Edda Müller. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Viele Industriestaaten verfolgen Korruption im Ausland nicht

Berlin (dpa) - Wenn es um Aufträge im Ausland geht, wird in vielen Industriestaaten bei der Bestechung von Amtsträgern immer noch ein Auge zugedrückt.

Dies kritisiert die Antikorruptionsorganisation Transparency International in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Demnach unternimmt von den 41 Unterzeichnerstaaten eines über 15 Jahre alten Übereinkommens gegen Bestechungszahlungen im internationalen Geschäftsverkehr fast die Hälfte kaum etwas oder gar nichts.

Auf einer Negativ-Liste mit insgesamt 20 Staaten finden sich Länder wie Russland, Brasilien und die Türkei, aber auch EU-Mitglieder wie Polen, Belgien und Spanien. Deutschland hingegen gehört zu insgesamt nur vier Ländern, deren Anstrengungen gelobt werden. Auch den Vereinigten Staaten, Großbritannien und der Schweiz wird bescheinigt, Korruption bei Exportgeschäften aktiv zu verfolgen.

Die Transparency-Vorsitzende in Deutschland, Edda Müller, forderte die Bundesregierung allerdings auf, für die deutsche Wirtschaft klare strafrechtliche Regelungen zu erlassen. Bislang gebe es keine zwingenden Vorschriften, Bestechung zu verfolgen. Das internationale Übereinkommen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) stammt bereits aus dem Jahr 1999.

Mitteilung Transparency International

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. …
Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Riesen-Ansturm: Mit einem außergewöhnlichen Angebot lockte Aldi Süd am Freitag viele Kunden an. Deren Begeisterung schlug allerdings schnell in Ärger um.
„Bin echt sauer“ - Über ein Aldi-Angebot ärgern sich viele Kunden
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau …
Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet
Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun …
Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.