+
Betroffen sind offenbar Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Bremen, Saarland und das Rheinland in Nordrhein-Westfalen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Kein Geld zu bekommen

Stundenlanger Ausfall bei Geldautomaten der Sparkassen

Vorübergehend außer Betrieb! Viele Sparkassen-Kunde haben am Freitag vergeblich versucht, Bares an Geldautomaten abzuheben. Eine technische Panne legte die Automaten in mehreren Bundesländern stundenlang lahm.

Frankfurt/Düsseldorf (dpa) - Zehntausende Kunden in verschiedenen Bundesländern haben am Freitag kein Geld an Sparkassen-Automaten bekommen.

Wer an einem von mehreren Tausend Geldautomaten im Rheinland, Bremen, Saarland, Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg Bares abheben wollte, hatte Pech: Die Geräte spuckten weder Geld noch Kontoauszüge aus, auch Überweisungen waren unmöglich.

Grund für den Stillstand sei eine "recht flächendeckende Netzwerkstörung", sagte ein Sprecher der Frankfurter Finanz Informatik, die für die Sparkassen die Auszahlungsgeräte betreibt. Der zentrale IT-Dienstleister der Sparkassen betreut in diesen Regionen insgesamt 117 Institute.

Die Störung begann am Vormittag und hielt bis zum Nachmittag an. Es werde mit Hochdruck an einer Behebung der Probleme gearbeitet, hieß es. "Aber wann wieder alles reibungslos funktioniert, ist noch unklar."

Bis dahin gibt es Bares bei vielen Instituten der Sparkassengruppe nur am Banktresen - oder gegen Gebühr bei der Konkurrenz. Allerdings sei der Ausfall selbst in den betroffenen Regionen nicht komplett, erklärte der Sprecher: "Es gibt Sparkassen, bei denen alles funktioniert."

Das hänge von den Netzwerkleistungen ab, die die Finanz Informatik für die einzelnen Institute erbringe, sagte der Sprecher. Insgesamt dürften "mehrere Tausend" der rund 25 000 Automaten betroffen sein, die das Unternehmen bundesweit für die Sparkassen betreibt.

Neben den Geldautomaten legte die Störung auch Kontoauszugsdrucker lahm. Hingegen betonte der Sprecher: "Das Zahlen mit EC- oder Kreditkarten im Handel sollte ebenso möglich sein wie das Online-Banking."

Pressemitteilung Finanz Informatik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.