+
Adidas schockierte im Juli 2014 mit einer Gewinnwarnung die Anleger - unter anderem wegen wachsender Probleme in Russland. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Viele Unternehmensprognosen sind falsch

Frankfurt/Stuttgart (dpa) - Trotz der Konjunkturerholung haben im vergangenen Jahr zahlreiche börsennotierte Unternehmen in Deutschland ihre selbst gesteckten Ziele verfehlt und damit ihre Aktionäre verärgert. Von insgesamt 318 untersuchten Firmen mussten 92 ihre Gewinn- oder Umsatzprognosen kassieren.

Das ist ein Anstieg um 18 Prozent gegenüber 2013, wie die Beratungsfirma EY (Ernst & Young) berichtete. Im Vergleich zum Jahr 2011 stieg die Zahl sogar um 88 Prozent.

Hauptgründe waren 2014 externe Faktoren wie die Konjunkturentwicklung oder ein Nachfragerückgang (42 Prozent). Bei jeder siebten Anpassung wurden Probleme im Russland-Geschäft zur Begründung genannt.

Den Anstieg der Gewinn- und Umsatzwarnungen führte EY-Partner Bernd Richter auf die zahlreichen politischen und wirtschaftlichen Krisen des vergangenen Jahres zurück. Zudem hätten viele Unternehmen wohl mit einem noch stärkeren Wirtschaftsaufschwung gerechnet.

"Unordnung, Instabilität und Volatilität sind heute nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel", sagte Richter. "Boom-Phasen und Konjunktureinbrüche wechseln sich immer rascher ab." Darauf müssten sich die Unternehmen einstellen.

EY untersuchte alle Mitglieder der Dax-Familie sowie weitere Firmen des sogenannten Prime Standards, für den strenge Veröffentlichungspflichten gelten. Dabei entfielen auf die 30 Börsenschwergewichte im Dax in den vergangenen vier Jahren 27 Gewinnwarnungen. Sie kommen den Angaben zufolge auf einen Schnitt von 0,23 Gewinnwarnungen je Unternehmen und Jahr - mehr als in den anderen Börsensegmenten wie beispielsweise TecDax und SDax.

Vor allem Großkonzerne mit mehr als fünf Milliarden Euro Jahresumsatz mussten demnach ihre Gewinnprognosen häufig nach unten korrigieren. Richter führte dies auf die starke internationale Ausrichtung der Konzerne zurück, die sie anfälliger mache für Turbulenzen in verschiedenen Regionen der Welt.

Deutlich seltener werden den Angaben zufolge Gewinnprognosen übertroffen. "Das zeigt, dass viele Unternehmen bei ihren Planungen zu optimistisch sind", sagte EY-Experte Martin Steinbach.

Bei Anlegern sorgen die Fehleinschätzungen für Verärgerung. Der Studie zufolge brachen die Aktienkurse der betreffenden Unternehmen am Tag der Gewinnwarnung im Schnitt um acht Prozent ein. Eine Woche später lag der Kurs im Durchschnitt um neun Prozent niedriger als vor der Veröffentlichung der Pflichtmitteilung.

Besonders häufig kassierten laut der Studie in den vergangenen vier Jahren Unternehmen ihre Gewinnprognosen, die Dienstleistungen für Verbraucher anbieten. Am seltensten verfehlten Medien- und Immobilien- sowie Chemie- und Telekommunikationsunternehmen ihre Ziele.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare