+
Rund 44 Millionen Beitragszahler in Deutschland müssen 2016 bei der Krankenkasse noch einmal draufzahlen.

Rund 44 Millionen müssen mehr abgeben

Höhere Zusatzbeiträge für Großteil der Versicherten

Berlin - Die Belastung durch die Zusatzbeiträge nimmt zu. Die Politik wird nervös. Eine Initiative SPD-geführter Länder will nun zur Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung zurückkehren.

Rund 44 Millionen der gut 54 Millionen Mitglieder der gesetzlich Krankenversicherung müssen seit 1. Januar höhere Zusatzbeiträge zahlen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervorgeht, erhöhten danach 77 Krankenkassen ihren Beitrag. Nur 40 Krankenkassen hielten ihre Beiträge stabil, wie die „Bild“-Zeitung (Freitag) berichtete. Damit beträgt der Zusatzbeitrag aller gesetzlichen Krankenkassen im Schnitt 21 Euro pro Monat.

Dies führt seit Ende vergangenen Jahres zu der Forderung, die Beiträge zur Krankenversicherung wieder je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmer finanzieren zu lassen. Vor gut zehn Jahren wurde angesichts der schlechten Arbeitsmarktlage von Rot-Grün der Arbeitgeber-Anteil bei 7,3 Prozent eingefroren. Der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte tragen müssen, liegt seither bei 14,6 Prozent. Die Kassen können seit vergangenem Jahr einen Zusatzbeitrag erheben, den dann aber allein die Mitglieder zu tragen haben. Der Zusatzbeitrag liegt für 2016 bei durchschnittlich 1,1 Prozentpunkten.

SPD-geführte Länder und Thüringen brachten am Freitag im Bundesrat auf Initiative von Rheinland-Pfalz einen Entschließungsantrag ein, die Krankenversicherung wieder insgesamt paritätisch auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu verteilen. Der Antrag ging zunächst in die Ausschüsse.

Die schwarz-rote Bundesregierung lehnt derzeit einen solchen Schritt ab. Allerdings dürften auch im Wahljahr 2017 die Zusatzbeiträge weiter steigen. Allerdings gibt es auch in der SPD-Bundestagsfraktion Forderungen, die jetzige Regelung zu ändern.

Der Linken-Gesundheitsexperte Harald Weinberg rechnet mit weiter steigenden Zusatzbeiträgen. Er sagte der „Bild“-Zeitung: „Die Zusatzbeiträge belasten nur die Versicherten, sind daher ungerecht und müssen weg.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.