Viertgrößte US-Bank Wachovia mit Quartalsverlust

-

Charlotte (dpa) - Düsterer Auftakt der Bilanzsaison in der US- Finanzbranche: Die viertgrößte amerikanische Bank Wachovia ist als weiteres Institut nach Milliardenabschreibungen wegen der Kreditkrise tief in die roten Zahlen gerutscht.

Die Bank kürzt daher ihre Dividende massiv und verschafft sich erneut eine dringend benötigte Kapitalspritze von diesmal sieben Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro). In der laufenden Woche legen noch viele weitere US-Topbanken ihre Zahlen für das erste Quartal vor.

Wachovia verbuchte in den ersten drei Monaten überraschend einen Verlust von 393 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte die Bank noch einen Gewinn von 2,3 Milliarden Dollar ausgewiesen. Wachovia musste weitere zwei Milliarden Dollar wegen der Kreditkrise abschreiben. Die Kürzung der Quartalsdividende um mehr als 40 Prozent auf 37,5 US-Cent soll zwei Milliarden Dollar pro Jahr einsparen. "Ich bin tief enttäuscht von unserem Ergebnis im ersten Quartal", sagte Konzernchef Ken Thompson am Montag am Unternehmenssitz in Charlotte (North Carolina).

Die Kapitalspritze erfolgt über die öffentliche Ausgabe neuer Aktien zum Preis von 24 Dollar und damit deutlich unter dem Kurs der vergangenen Tage. Erst im Januar und Februar hatte sich Wachovia 8,3 Milliarden Dollar neues Kapital verschafft. Die Bank habe keine Liquiditätsprobleme, betonte Thompson ausdrücklich.

An der Wall Street tätige Banken mussten sich Schätzungen zufolge wegen der Finanzkrise bislang Kapitalspritzen von rund 150 Milliarden Dollar beschaffen. Neue Großinvestoren wie ausländische Staatsfonds kamen an Bord. Viele Häuser kürzten auch die Dividende.

Analysten hatten bei Wachovia für das erste Quartal einen Gewinn erwartet. Die Aktie fiel am Montag zum Handelsauftakt um rund 7,5 Prozent auf 25,70 Dollar. Im Schlussquartal 2007 war der Gewinn der Bank bereits drastisch eingebrochen und sie war nur knapp an roten Zahlen vorbeigeschrammt.

Wachovia hatte vor rund zwei Jahren durch den rund 25 Milliarden Dollar teuren Kauf der US-Sparkasse Golden West das Geschäft mit Immobilienkrediten massiv ausgebaut. Die heutigen Probleme stammen größtenteils daher. Die Bank legte nun mit 2,8 Milliarden Dollar deutlich mehr als bisher für drohende Kreditausfälle zurück. Rund 500 Stellen sollen wegfallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare