Viertgrößte US-Bank Wachovia mit Quartalsverlust

-

Charlotte (dpa) - Düsterer Auftakt der Bilanzsaison in der US- Finanzbranche: Die viertgrößte amerikanische Bank Wachovia ist als weiteres Institut nach Milliardenabschreibungen wegen der Kreditkrise tief in die roten Zahlen gerutscht.

Die Bank kürzt daher ihre Dividende massiv und verschafft sich erneut eine dringend benötigte Kapitalspritze von diesmal sieben Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro). In der laufenden Woche legen noch viele weitere US-Topbanken ihre Zahlen für das erste Quartal vor.

Wachovia verbuchte in den ersten drei Monaten überraschend einen Verlust von 393 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte die Bank noch einen Gewinn von 2,3 Milliarden Dollar ausgewiesen. Wachovia musste weitere zwei Milliarden Dollar wegen der Kreditkrise abschreiben. Die Kürzung der Quartalsdividende um mehr als 40 Prozent auf 37,5 US-Cent soll zwei Milliarden Dollar pro Jahr einsparen. "Ich bin tief enttäuscht von unserem Ergebnis im ersten Quartal", sagte Konzernchef Ken Thompson am Montag am Unternehmenssitz in Charlotte (North Carolina).

Die Kapitalspritze erfolgt über die öffentliche Ausgabe neuer Aktien zum Preis von 24 Dollar und damit deutlich unter dem Kurs der vergangenen Tage. Erst im Januar und Februar hatte sich Wachovia 8,3 Milliarden Dollar neues Kapital verschafft. Die Bank habe keine Liquiditätsprobleme, betonte Thompson ausdrücklich.

An der Wall Street tätige Banken mussten sich Schätzungen zufolge wegen der Finanzkrise bislang Kapitalspritzen von rund 150 Milliarden Dollar beschaffen. Neue Großinvestoren wie ausländische Staatsfonds kamen an Bord. Viele Häuser kürzten auch die Dividende.

Analysten hatten bei Wachovia für das erste Quartal einen Gewinn erwartet. Die Aktie fiel am Montag zum Handelsauftakt um rund 7,5 Prozent auf 25,70 Dollar. Im Schlussquartal 2007 war der Gewinn der Bank bereits drastisch eingebrochen und sie war nur knapp an roten Zahlen vorbeigeschrammt.

Wachovia hatte vor rund zwei Jahren durch den rund 25 Milliarden Dollar teuren Kauf der US-Sparkasse Golden West das Geschäft mit Immobilienkrediten massiv ausgebaut. Die heutigen Probleme stammen größtenteils daher. Die Bank legte nun mit 2,8 Milliarden Dollar deutlich mehr als bisher für drohende Kreditausfälle zurück. Rund 500 Stellen sollen wegfallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Lange hat die EU es mit besonnener Diplomatie versucht, jetzt kommt der Gegenschlag: Für bestimmte US-Importe gelten ab sofort Sonderzölle. Das könnte auch die …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Es hat dann doch viel länger gedauert als gedacht. Doch in einer weiteren Nachtsitzung starten die Euro-Finanzminister die letzte Etappe der Griechenland-Rettung. Die …
Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Wien (dpa) - Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer heuteg und Samstag in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine …
Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.