Vioxx: Deutsche Opfer hoffen

- Berlin - Nach einem Urteil gegen den US-Pharmakonzern Merck & Co. hoffen auch in Deutschland Opfer des Arthritis- und Schmerzmedikamentes Vioxx oder deren Hinterbliebene auf eine Entschädigung. "Das Urteil hat auch für alle deutschen Vioxx-Patienten Signalwirkung", sagte der Rechtsanwalt Andreas Schulz. Er hat bereits knapp 800 Fälle zur Klage vorbereitet.

Im ersten Vioxx-Prozess war Merck & Co. am Freitag zu einer Gesamtstrafe von 253,4 Millionen Dollar (209 Millionen Euro) verurteilt worden. Die Gerichts-Jury in Angleton (Texas) gab dem Konzern die Mitschuld am Tod eines 59-jährigen Texaners, der 2001 nach achtmonatiger Einnahme des Medikamentes gestorben war. Merck soll nicht ausreichend über Gefahren aufgeklärt haben. Mit der deutschen Merck KGaA in Darmstadt ist Merck & Co. nicht verbunden.

Patientenanwalt Schulz kündigte an, dass bereits kommende Woche mehrere dutzend Klagen aus Deutschland bei US-Gerichten eingereicht würden. Zu den insgesamt 772 Fällen, die Schulz vertritt, gehören auch 81 Fälle, bei denen Vioxx-Patienten an Herzinfarkten oder Schlaganfällen gestorben sind.

"Wir werden zur Not jeden einzelnen Fall in den USA vor Gericht bringen", sagte Schulz. Er hofft aber immer noch auf eine außergerichtliche Einigung. Die Zahl der Vioxx-Fälle in Deutschland wird auf mindestens 7000 geschätzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare