+
Ölförderung in Saudi-Arabien: Haushalt und Wirtschaft des Landes sind bisher weitgehend vom Öl abhängig. Foto: Ali Haider

Wegen Ölpreisverfalls

So will sich Saudi-Arabien von Öl unabhängig machen

Riad - Saudi-Arabien will sich in den nächsten Jahrzehnten zunehmend unabhängig von den Öleinnahmen machen und dazu einen der weltweit größten staatlichen Investitionsfonds auflegen.

Das saudische Kabinett stimmte am Montag der "Vision 2030" zu, die Eckpfeiler für die wirtschaftliche Entwicklung des konservativen Königreichs festlegt, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Saudi-Arabien könne 2020 ohne Öl Leben, sagte Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman dem Nachrichtensender Al-Arabija.

Medienberichten zufolge plant Saudi-Arabien unter anderem, voraussichtlich Anfang nächsten Jahres weniger als fünf Prozent der Anteile des staatlichen Öl- und Chemiekonzerns Aramco zu verkaufen, unter anderem an der saudischen Börse. Aramco ist der weltgrößte Ölproduzent und gilt als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt.

Geplant ist zudem ein Investitionsfonds in einer Größe von zwei Billionen US-Dollar (1,8 Billionen Euro). Dieser werde zehn Prozent der weltweiten Investitionskraft besitzen, sagte Mohammed bin Salman. Der 30 Jahre Vize-Kronprinz, Sohn des saudischen Königs Salman, steht an der Spitze des mächtigen saudischen Rates für Wirtschaft und Entwicklung. Er gilt als Chef-Architekt der Reformpläne.

Saudi-Arabiens Haushalt und Wirtschaft sind bisher weitgehend vom Öl abhängig. Das Land leidet deswegen unter dem weltweiten Ölpreisverfalls. Für 2015 verzeichnete das Königreich ein Rekorddefizit von 98 Milliarden Dollar (87 Milliarden Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Sechs Runden haben die Verhandlungspartner gebraucht, nun steht der Tarifabschluss für den Einzelhandel in Baden-Württemberg. Für die übrigen Bezirke in ganz Deutschland …
Mehr Geld für Einzelhandels-Beschäftigte im Südwesten
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Der Diesel-Skandal nimmt kein Ende: Auch bei Porsche wurde nun eine illegale Abgas-Software entdeckt. Ein Rückruf wurde angeordnet. Aber auch aus den USA droht Ungemach.
Illegale Abgas-Software bei Porsche - Kartell-Ärger in den USA
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
Erst Volkswagen, dann Audi, nun Porsche: Auch beim Geländewagen Cayenne ist eine illegale Abschalttechnik bei der Abgasreinigung aufgetaucht. Das hat nun sogar Folgen …
Zulassungsverbot für Porsche Cayenne wegen Diesel-Software
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten

Kommentare