+
Ölförderung in Saudi-Arabien: Haushalt und Wirtschaft des Landes sind bisher weitgehend vom Öl abhängig. Foto: Ali Haider

Wegen Ölpreisverfalls

So will sich Saudi-Arabien von Öl unabhängig machen

Riad - Saudi-Arabien will sich in den nächsten Jahrzehnten zunehmend unabhängig von den Öleinnahmen machen und dazu einen der weltweit größten staatlichen Investitionsfonds auflegen.

Das saudische Kabinett stimmte am Montag der "Vision 2030" zu, die Eckpfeiler für die wirtschaftliche Entwicklung des konservativen Königreichs festlegt, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Saudi-Arabien könne 2020 ohne Öl Leben, sagte Vize-Kronprinz Mohammed bin Salman dem Nachrichtensender Al-Arabija.

Medienberichten zufolge plant Saudi-Arabien unter anderem, voraussichtlich Anfang nächsten Jahres weniger als fünf Prozent der Anteile des staatlichen Öl- und Chemiekonzerns Aramco zu verkaufen, unter anderem an der saudischen Börse. Aramco ist der weltgrößte Ölproduzent und gilt als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt.

Geplant ist zudem ein Investitionsfonds in einer Größe von zwei Billionen US-Dollar (1,8 Billionen Euro). Dieser werde zehn Prozent der weltweiten Investitionskraft besitzen, sagte Mohammed bin Salman. Der 30 Jahre Vize-Kronprinz, Sohn des saudischen Königs Salman, steht an der Spitze des mächtigen saudischen Rates für Wirtschaft und Entwicklung. Er gilt als Chef-Architekt der Reformpläne.

Saudi-Arabiens Haushalt und Wirtschaft sind bisher weitgehend vom Öl abhängig. Das Land leidet deswegen unter dem weltweiten Ölpreisverfalls. Für 2015 verzeichnete das Königreich ein Rekorddefizit von 98 Milliarden Dollar (87 Milliarden Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare