Wegen Kartellabsprachen

Vivil fordert Schadensersatz von Südzucker

Mannheim - Es ist kein einfaches Jahr für die Zucker-Hersteller. Neben den niedrigen Preisen machen dem europäischen Marktführer Südzucker auch mögliche Schadenersatzansprüche zu schaffen.

Der Bonbon-Hersteller Vivil fordert von Südzucker wegen erhöhter Preise Schadensersatz in Millionenhöhe. Wie das Landgericht Mannheim am Freitag bestätigte, verlangt Vivil 1,3 Millionen Euro Schadensersatz von dem Zuckerhersteller. Ein erster Verhandlungstermin ist demnach am 3. Juli. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ (Freitag) darüber berichtet. Der Aktienkurs des Unternehmens gab daraufhin kräftig nach.

Hintergrund sind illegale Kartellabsprachen zwischen Südzucker, Nordzucker und Pfeifer & Langen (Diamant-Zucker), wegen derer das Bundeskartellamt bereits ein Millionen-Bußgeld verhängt hatte. Südzucker erhielt mit 195,5 Millionen Euro die höchste Einzelstrafe.

Dem Blatt zufolge prüfen weitere Einzelhändler und Firmen der Süßwarenindustrie nun ihrerseits Schadensersatzklagen. Südzucker hat nach eigenen Angaben bereits Rückstellungen mit Blick auf mögliche Prozessrisiken gebildet.

Die Südzucker-Aktie lag am Freitag zeitweise mit fast acht Prozent im Minus. Noch vor gut zwei Jahren war das Papier 34 Euro und damit gut dreimal soviel wert wie derzeit. Zwar komme die Entwicklung nicht ganz überraschend, doch dürfte die im „Handelsblatt“ genannte mögliche Gesamtsumme der Forderungen von bis zu drei Milliarden Euro einige Anleger schocken, sagte ein Händler. Dem Unternehmen macht bereits der niedrige Zuckerpreis zu schaffen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Deutsche Piloten und Ryanair sondieren
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz abgebrochener Tarifverhandlungen ist der Gesprächsfaden zwischen der irischen Fluggesellschaft Ryanair und ihren Piloten in Deutschland …
Deutsche Piloten und Ryanair sondieren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.