+
"Für mich ist es an der Zeit, mich Neuem zuzuwenden." Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum geht. Foto: Swen Pförtner

Vodafone-Chef Schulte-Bockum verlässt überraschend den Konzern

Vodafone-Chef Schulte-Bockum kehrt dem Telekommunikationskonzern nach nur gut zweieinhalb Jahren im Chefsessel den Rücken. Dabei läuft das Mobilfunkgeschäft noch längst nicht rund.

Düsseldorf (dpa) - Überraschender Abgang: Der Chef von Vodafone Deutschland, Jens Schulte-Bockum, kehrt dem den Telekommunikationskonzern nach nur gut zweieinhalb Jahren an der Konzernspitze den Rücken.

Schulte-Bockum kündigte an, er werde den Chefsessel bei dem nach Kundenzahl drittgrößten, deutschen Mobilfunkanbieter noch in diesem Geschäftsjahr räumen. Zuvor hatten die "Rheinische Post" und die "Wirtschaftswoche" über den Schritt berichtet.

Der Rücktritt fällt in eine Zeit, in der der Telekommunikationskonzern noch dabei ist, nach einer schwierigen Wegstrecke wieder Tritt zu fassen. Während die Konkurrenten Deutsche Telekom und O2/Telefonica zuletzt bei den Mobilfunkdienstleistungen teils komfortable Umsatzanstiege melden konnten, kämpft Vodafone Deutschland in diesem Bereich nach wie vor mit Umsatzrückgängen.

Besser läuft es dagegen bei der zugekauften Tochter Kabel Deutschland, die mit schnellen Internetbreitband-Angeboten viele Kunden gewinnt.

Schulte-Bockum sagte, ausschlaggebend für seine Rücktrittsentscheidung seien persönliche Gründe gewesen: "Für mich ist es an der Zeit, mich Neuem zuzuwenden." Einen Nachfolger gebe es noch nicht.

Er übergebe das Unternehmen aber in "ausgesprochen guter Verfassung". Der Aufwärtstrend sei intakt und der Anspruch des Unternehmens sei es, in diesem Jahr auch im Mobilfunk wieder zu wachsen. Die Mitarbeiter müssten dem bevorstehenden Führungswechsel nicht mit Sorgen entgegenblicken. "Ich kann mir im Moment kein Szenario vorstellen, wo große Restrukturierungswellen über das Unternehmen hereinbrechen", sagte er.

Die "Rheinische Post" berichtete, Hintergrund der Entscheidung sei, dass das Unternehmen bei seinem Aufholrennen gegenüber der Deutschen Telekom weniger schnell vorangekommen sei, als dies der Mutterkonzern in London gehofft habe. Schulte-Bockum selbst räumte ein, dass der nach wie vor schwächelnde Mobilfunkbereich besonders im Fokus der internationalen Betrachtung liege.

Dass der Konzern sich nun erst einmal auf die Suche nach einem Nachfolger machen muss, ließ sich nach Einschätzung von Schulte-Bockum kaum vermeiden. "Es ist eine Entscheidung, die bei einem selber reift, die man aber nicht diskutiert", sagte er. Doch bemühe er sich, die Folgen abzumildern, indem er Vodafone auch in den nächsten Wochen und Monaten weiterhin zur Verfügung stehe. "Das Unternehmen wird nicht führerlos."

Vodafone-Mitteilung zu Schulte-Bockum

Vodafone-Mitteilung zum Geschäftsjahr 2014/2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.