Vodafone greift Festnetzgeschäft an

- Düsseldorf/London - Der Mobilfunkbetreiber Vodafone D2 hat dem Festnetzgeschäft der Telekom den Kampf angesagt. "Das ist ein riesiger Markt", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jürgen von Kuczkowski, am Dienstag in Düsseldorf und kündige den Ausbau des Produkts "Vodafone Mobile zu Hause" an. Jeder gewonnene Prozentpunkt würde sich positiv in der Bilanz des Unternehmens niederschlagen. In den kommenden Jahren sollen die Substitution des Festnetzes durch den Mobilfunk sowie UMTS die Wachstumstreiber sein.

<P>Nach weiteren Angaben von Kuczkowski werden derzeit erst 10 Prozent aller Telefonate zu Hause über das Handy geführt. "Von der Produktseite müssen wir uns gut aufstellen und gehen mit Augenmaß an das Thema", betonte er. Im Juni will Vodafone D2 einen Festnetztarif bekannt geben, erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2005/06 (31. März) allerdings noch keine nennenswerten Anteile an diesem Geschäftssegment.<BR><BR>Aber nicht nur das Festnetz, auch die Telekom-Tochter T-Mobile gerät durch den Düsseldorfer Konkurrenten in die Defensive. Mit einer Kundenzahl von 27,2 Millionen zum Ende des vierten Quartals (31. März) verringerte Vodafone D2 den Abstand zum Marktführer (27,6 Mio). Experten gehen davon aus, dass Vodafone noch im Laufe des Jahres TMobile überflügeln wird. In den ersten drei Monaten dieses Jahres hatte die Telekom-Tochter das schwächste Kundenwachstum verzeichnet.<BR><BR>"Marktführerschaft bei den Kunden ist nicht unserer Strategie", sagte Kuczkowski, sondern profitables Wachstum. Beim Umsatz und Ergebnis liege Vodafone ohnehin schon vor T-Mobile. Im abgelaufenen Jahr hatte Vodafone D2 seinen Umsatz um 5 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro gesteigert. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich um 8 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Damit gehörte Vodafone D2 neben der italienischen Landesgesellschaft zur umsatz- und ertragstärksten Tochter im Vodafone-Verbund.<BR><BR>Insgesamt schrieb der Konzern durch hohe Abschreibungen auf Firmenwerte 2004/2005 unter dem Strich einen Verlust von 7,5 Milliarden britische Pfund (11,1 Mrd Euro), das waren 1,5 Milliarden weniger als ein Jahr zuvor. Das Ebitda vor Sonderposten kletterte dagegen leicht um 3 Prozent auf 13 Milliarden Pfund. Weltweit erhöhte die Vodafone-Gruppe mit einem Umsatz von 34,1 Milliarden Pfund (plus 4 Prozent) ihre Kundenzahlen um 16,3 Millionen auf rund 155 Millionen.<BR><BR>Im UMTS-Geschäft peilt die deutsche Tochter im laufenden Geschäftsjahr mindestens 1 Million Kunden an. Ende März hatte das Unternehmen 360 000 UMTS-Handys und Datenkarten verkauft. Den Rückgang der Erlöse je Kunde erklärte Kuczkowski unter anderem mit der hohen Anzahl von Wenigtelefonieren im gesamten Kundenstamm. Aber auch diese seien angesichts der gesunkenen Kosten für die Neugewinnung wichtige Teilnehmer im Vodafone-Netz. Wenn sich die Zahl der UMTS- Kunden auf 5 bis 10 Millionen erhöhe, werden nach seinen Worten die Durchschnittserlöse wieder anziehen.<BR><BR>Renner unter den Datendiensten bei Vodafone ist das mobile TV, gefolgt von der Musik und Videotelefonie. "UMTS ist die Zukunft und das Wachstum von morgen", unterstrich der Unternehmenschef, der im Oktober dieses Jahres in den Ruhestand gehen wird. Über den Nachfolger wird der Aufsichtsrat im Juli entscheiden. Als Topfavorit auf den Posten gilt Kuczkowskis Stellvertreter, Friedrich Joussen, der für das operative Geschäft verantwortlich ist. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare