Vodafone senkt Umsatzprognose für das Gesamtjahr

London - Der weltgrößte Mobilfunkkonzern Vodafone hat angesichts des Abschneidens im ersten Quartal, der momentanen wirtschaftlichen Schwäche und geringer als erwartet ausgefallener Umsätze mit Geräten zum Anfang des Geschäftsjahres 2008/09 seine Umsatzprognose gesenkt.

Vodafone gehe nun davon aus, Erlöse um das untere Ende der ausgegebenen Spanne von 39,8 bis 40,7 Milliarden Pfund (50 bis 51 Mrd Euro) zu erzielen, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit.

Operativ will Vodafone aber weiter 11,0 bis 11,5 Milliarden Pfund Gewinn erwirtschaften. Von April bis Juni hat Vodafone den Umsatz verglichen zum Vorjahreszeitraum um 19,1 Prozent auf 9,8 Milliarden Pfund steigern können. Dies konnten die Briten allerdings nur durch ihre zahlreichen Zukäufe bewerkstelligen. Das Wachstum aus eigener Kraft lag bei lediglich 1,7 Prozent. Das Kundenwachstum verlangsamte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Statt 9,1 Millionen konnte Vodafone unterm Strich nur 8,3 Millionen neue Nutzer anziehen. Damit stieg der Kundenstamm binnen eines Jahres von 232,0 auf 269,0 Millionen. Vor drei Monaten waren es noch 260 Millionen gewesen. Die US-Tochter Verizon Wireless konnte im Quartal 1,5 Millionen neue Kunden hinzugewinnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare