+
Kabelnetz down: Mittlerweile sind die Vodafone-Probleme behoben.

1,8 Millionen Kunden waren betroffen

Nach stundenlangen Ausfällen: Vodafone-Probleme behoben

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Inzwischen hat der Anbieter das Problem nach eigenen Angaben weitgehend in den Griff bekommen.

Die Störungen im Vodafone-Netz scheinen weitgehend behoben zu sein. Von Vodafone hieß es am Freitagvormittag, dass noch etwa 25.000 Kunden von den Störungen betroffen seien. Am Morgen war noch von 250.000 Betroffenen die Rede gewesen. "Wir arbeiten weiter unter Hochdruck daran, die Einschränkungen zu beheben", versicherte eine Sprecherin.

Von der Panne waren am Donnerstagabend zeitweise mehr als 1,8 Millionen Menschen betroffen. Schuld sei ein Problem im Rechnerverbund in Frankfurt am Main und Berlin. An dessen Behebung werde auch am Freitagmorgen noch „mit Hochdruck gearbeitet“. Betroffen war auch das internetbasierte Video-on-demand - keine Probleme gab es dagegen beim Fernsehen.

Störungen seit Donnerstagabend

Schon am frühen Abend hatten Kunden über Störungen beklagt. In der Nacht zum Freitag waren die Einschränkungen „noch nicht zu 100 Prozent behoben“, wie Vodafone den Kunden auf Twitter mitteilte. Über den weiteren Fortschritt will das Unternehmen sie unter forum.vodafone.de auf dem Laufenden halten.

Vodafone hatte den Kabelnetz-Betreiber Kabel Deutschland übernommen. Ende 2015 hatte Vodafone nach eigenen Angaben 2,9 Millionen Kabelinternet-Kunden. Es ist nicht der erste Ausfall des Vodafone-Netzes: Bereits im März kam es wegen eines Crashs in der zentralen Datenbank zu Einschränkungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Kommentare