Kosten von 7,7 Milliarden Euro

Vodafone bei Übernahme von Kabel Deutschland am Ziel

London - Vodafone ist beim milliardenschweren Übernahmeversuch von Kabel Deutschland am Ziel. Der Deutschen Telekom steht harte Konkurrenz ins Haus. Allerdings steht noch die Zustimmung der Wettbewerbshüter aus.

Die Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone kann über die Bühne gehen. Die notwendige Mehrheit von 75 Prozent der Kabel-Deutschland-Aktien sei den Briten zum Kauf angeboten worden, teilte Vodafone am späten Donnerstagabend in London mit. Vodafone hatte insgesamt 87 Euro je Aktie geboten - inklusive einer Dividende von 2,50 Euro pro Anteilsschein. Die genaue Zahl der angedienten Aktien will Vodafone am kommenden Montag (16.9.) veröffentlichen.

Vodafone will sich die Übernahme von Kabel Deutschland insgesamt 7,7 Milliarden Euro kosten lassen. Die Offerte war an die Bedingung geknüpft, dass mindestens drei Viertel der Aktionäre von Kabel Deutschland das Angebot annehmen. Wäre diese Schwelle nicht erreicht worden, hätten die Briten die milliardenschwere Transaktion abgeblasen. Kabel Deutschland wies in einer Mitteilung am Donnerstagabend allerdings darauf hin, dass der Deal noch von den Kartellbehörden genehmigt werden müsse.

Ähnlich wie bei anderen Übernahmeangeboten dürfte auch diesmal die Entscheidung erst auf der Ziellinie gefallen sein. Bis zum Frankfurter Börsenschluss am Dienstagabend hatte sich der britische Mobilfunkriese den Zugriff auf knapp 20 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte an Kabel Deutschland gesichert.

Dass kurz vor Fristablauf erst ein Teil der Mindestannahmeschwelle erreicht wird, ist zwar nicht ungewöhnlich. Für Spannung sorgte jedoch insbesondere der Investor Paul Singer, der sich in den vergangenen Wochen über seinen Hedgefonds Elliot mehr als zehn Prozent an Kabel Deutschland gesichert hatte. Er ist bekannt dafür, sich bei Unternehmen einzukaufen, die vor einer Übernahme stehen.

Vodafone will mit Kabel Deutschland hierzulande einen großen Schritt nach vorn machen und den Platzhirsch Deutsche Telekom frontal angreifen. Das größte deutsche Kabelnetz bietet nicht nur für TV-Angebote ein erhebliches Potenzial. Es kann auch für den Ausbau von Festnetz-Telefonie und als Internetzugang genutzt werden.

Aktionäre, die das Angebot noch nicht angenommen haben, hätten dazu noch zwischen dem 17. und 30. September Gelegenheit, hieß es in den Mitteilungen von Vodafone und Kabel Deutschland. Die erste Frist, bei der die 75-Prozent-Grenze galt, war am Mittwoch um Mitternacht ausgelaufen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare