Vodafone wieder optimistischer

Düsseldorf - Vodafone wird künftig der kleinste von drei Anbietern auf dem deutschen Mobilfunkmarkt sein - zumindest gemessen an der Kundenzahl. Die Konkurrenz dreht auf und die Düsseldorfer kämpfen um den Anschluss.

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone sieht für sich im umkämpften deutschen Markt Chancen für eine Trendwende. „Zum ersten Mal zeigen wir auf Quartalsebene wieder Wachstum in allen Bereichen“, sagte Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum am Dienstag in Düsseldorf zur Entwicklung vom ersten zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 (31.3.). Mit neuen Fernsehangeboten und schnelleren Internetverbindungen will das Unternehmen Boden gewinnen.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich, wie stark Vodafone unter Druck steht: Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres schrumpften bei der Tochterfirma des britischen Konzerns sowohl die Erlöse als auch der Kundenbestand. Der Mobilfunkumsatz sank um 3,6 Prozent, der Festnetzumsatz um 2,6 Prozent.

Ende September telefonierten und surften 31,7 Millionen Kunden im Netz von Vodafone. Bei der Deutschen Telekom waren es zum gleichen Zeitpunkt 39,6 Millionen. Auf Telefónica 02 und E-Plus, die nach ihrer Fusion erstmals zum Ende des Geschäftsjahres 2014 gemeinsame Zahlen präsentieren, entfielen 19,6 Millionen beziehungsweise 26,3 Millionen Kunden.

Mit vier Milliarden Euro modernisiert Vodafone derzeit seine Netze, um das Tempo der Datenübertragung zu erhöhen. Rund 60 Prozent der deutschen Fläche seien bereits erneuert. Das Festnetzgeschäft hatte Vodafone unlängst mit der Übernahme von Kabel Deutschland gestärkt. Mehr Fernsehangebote sollen für Aufschwung sorgen. So soll etwa eine neue Partnerschaft mit Netflix, die an diesem Mittwoch startet, das Fernsehvergnügen für die Vodafone-Kundschaft verbessern.

Auch die britische Muttergesellschaft sieht sich nach einem stabilen zweiten Quartal im Aufwind. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2014/2015 kletterte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 5,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Pfund (7,5 Mrd Euro). Die sehr starke Nachfrage nach Daten habe dabei geholfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Niki war die Perle im Reich der insolventen Air Berlin. Am Montag stand im zweiten Insolvenzverfahren die Entscheidung über den künftigen Besitzer der Airline an. Es war …
Letztes Angebot: Gläubiger beraten über Niki-Verkauf
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr - das zeigen Daten des Internationalen Währungsfonds. Doch die Experten warnen auch vor Selbstzufriedenheit: Die …
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Aldi will offenbar mit einer nie dagewesenen Rabatt-Aktion Preise für Drogerie-Produkte im Wettbewerb mit Rossmann, dm & Co. unterbieten. Nun haben die beiden …
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an
Brüssel (dpa) - Das hoch verschuldete Griechenland kann absehbar mit frischen Hilfsmilliarden der internationalen Geldgeber rechnen.
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an

Kommentare