Die EU-Kommission hatte im Sommer Vodafone die Übernahme von Unitymedia genehmigt. Foto: Federico Gambarini/dpa
+
Die EU-Kommission hatte im Sommer Vodafone die Übernahme von Unitymedia genehmigt. Foto: Federico Gambarini/dpa

Redundante Strukturen

Vodafone will Personalkosten auch durch Stellenabbau senken

Düsseldorf (dpa) - Vodafone will nach der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in den kommenden zwei Jahren Personalkosten von bis zu 135 Millionen Euro einsparen.

Dabei sind auch Stellenstreichungen nicht ausgeschlossen, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Wie viele Jobs wegfallen könnten, stehe noch nicht fest. Zuvor hatten das "Handelsblatt" und die "Rheinische Post" berichtet.

Zum einen sollten frei werdende Stellen nicht wieder besetzt werden. Dadurch könne rund die Hälfte des Einsparziels gedeckt werden. Daneben werde der Einsatz von externen Kräften reduziert, ihre Aufgaben sollten an feste Mitarbeiter übertragen werden.

"Klar ist aber auch: Das wird nicht ausreichen. Wir werden auch Personal abbauen müssen, wie etwa im Falle redundanter Führungsstrukturen oder Doppelfunktionen", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Dabei setze man wie in der Vergangenheit auf sozialverträgliche Lösungen.

Die EU-Kommission hatte im Sommer Vodafone die Übernahme von Unitymedia genehmigt. Dadurch verfügt das Düsseldorfer Unternehmen über ein bundesweites Kabelnetz.

Vorher waren die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg weiße Flecken für den Konzern. Durch das geplante Sparprogramm will Vodafone auch Mittel für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes erwirtschaften. Zudem sind den Angaben zufolge in den kommenden Jahren Investitionen von einer Milliarde Euro in die IT-Infrastruktur von Vodafone geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkassen-Revolution: Neues Bezahlsystem für alle Girocard-Zahler kommt schon viel früher
Die Sparkassen-Gruppe steht kurz vor der Einführung eines neuen Bezahldienstes für die Girocard. Mit 46 Millionen Kunden ist sie das meist genutzte Zahlungsmittel in …
Sparkassen-Revolution: Neues Bezahlsystem für alle Girocard-Zahler kommt schon viel früher
Kritik an Schufa-Eintrag nach Ende des Insolvenzverfahrens
Ein Privatinsolvenzverfahren ist sehr unangenehm und je länger der Schufa-Eintrag besteht, desto schwieriger wird es, eine Wohnung oder sogar einen neun Handyvertrag zu …
Kritik an Schufa-Eintrag nach Ende des Insolvenzverfahrens
Kostenlose Reservierung für Bahnkunden gefordert
Abstand halten im Zug ist nicht immer einfach, zuweilen unmöglich. Doch wenn deshalb Reservierungen Pflicht würden, wären Reisende weniger flexibel. In der Debatte gibt …
Kostenlose Reservierung für Bahnkunden gefordert
BMW schickt Sportwagen-Ikone in Rente: „Hat Sammlerpotenzial“
BMW schickt eine Sportwagen-Ikone in den Ruhestand. Jetzt lieferte der Konzern die letzten Einheiten eines Meilensteins seiner Konzerngeschichte aus. 
BMW schickt Sportwagen-Ikone in Rente: „Hat Sammlerpotenzial“

Kommentare