+
Der Mobilfunkkonzern Vodafone will weiter sparen.

Vodafone will weiter sparen

London - Und es wird noch mehr gespart bei Vodafone. Nein, nicht der Handynutzer bekommt günstigere Tarife, sondern der Mobilfunkkonzern will seine Kosten weiter drücken.

Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone weitet auch nach einem starken Quartal sein Sparprogramm aus. Bis 2012 solle eine weitere Milliarde Pfund (rund 1,11 Mrd Euro) eingespart werden, sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao am Dienstag in London.

Das aktuelle Sparprogramm von einer Milliarden Pfund werde bereits in diesem Jahr erfüllt, ursprünglich sollte es bis 2010 laufen. Mit dem Geld will Vodafone weitere Investitionen vornehmen, aber auch die Inflation und den Umsatzrückgang vor allem in Europa auffangen.

Umsatz im zweiten Geschäftsportal gesteigert

In dem Ende September abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal steigerte Vodafone den Umsatz um 9,3 Prozent auf 21,8 Milliarden Pfund. Der bereinigte operative Gewinn stieg auf 5,9 Milliarden Pfund.

Dabei profitierte Vodafone erneut vor allem von seinem Geschäft außerhalb Europas. Der Mobilfunkkonzern ist vor allem in Afrika, aber auch in Asien und dem Nahen Osten breit aufgestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet …
Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Ritter Sport und Dextro Energy haben in einem Markenrechtsstreit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg errungen.
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis
Mit einer milliardenschweren Offerte geht Hochtief in die Bieterschlacht um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem …
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Kommentare