Volkert-Verteidiger erhebt Vorwürfe gegen VW

Braunschweig - Im Prozess der VW-Affäre gegen den früheren Betriebsratschef Klaus Volkert und Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer hat die Verteidigung schwere Vorwürfe gegen den VW-Konzern erhoben.

Volkert-Verteidiger Johann Schwenn sagte am Mittwoch zu Beginn des dritten Verhandlungstages vor dem Landgericht Braunschweig, VW versuche, Zeugen an wahrheitsgemäßen Angaben zu hindern. Dies sei "unverfroren". Volkswagen hatte am Montag Vorwürfe, der frühere VW-Vorstandschef und jetzige Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch habe doch von den Unregelmäßigkeiten bei dem Autobauer gewusst, scharf zurückgewiesen und erklärt, VW prüfe wegen "rufschädigender Behauptungen" eine Strafanzeige wegen Verleumdung.

Schwenn sagte, es liege nahe, dass VW mit dieser "Drohung" versuche, noch zu vernehmende Zeugen von der Wahrheit abzuhalten. Am Montag hatte das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft beschlossen, nach neuen Hinweisen eines Informanten zur Rolle Piëchs weitere Zeugen aus dem Umfeld des früheren VW-Vorstandschefs zu hören. Darunter sind Ex-VW-Finanzvorstand Bruno Adelt und der heutige Audi-Chef Rupert Stadler, der früher das Generalsekretariat Piëchs bei VW geleitet hatte.

Am dritten Verhandlungstag des Prozesses gegen Volkert und Gebauer begann am Mittwoch die Vernehmung erster Zeugen, und zwar aus der VW-Konzernrevision und der Besoldungsstelle. Volkert und Gebauer sind in der Affäre um Schmiergelder und Lustreisen auf Firmenkosten vor allem wegen Anstiftung zur Untreue beziehungsweise Untreue angeklagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare