+
Die Einträge "Zins" und "Bar" in einem Sparbuch: Die Volksbank Reutlingen verzichtet nun doch auf Strafzinsen. Foto: Daniel Karmann

Verbraucherschützer alarmiert

Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht

Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen Preisaushang einer Volksbank interpretieren. Nun macht die Bank einen Rückzieher, zumindest teilweise.

Reutlingen (dpa) – Der Streit um mögliche Strafzinsen für Kleinsparer landet aller Voraussicht nach vor Gericht.

Die Volksbank Reutlingen strich zwar Negativzinsen für Kleinsparer aus ihrem Preisaushang, verweigerte aber die Unterzeichnung einer von Verbraucherschützern eingeforderten Unterlassungserklärung zum Thema.

Man könne sich "nicht derart weitreichend verpflichten, da das künftige Zinsniveau ebenso ungewiss ist wie die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen", hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben des Vorstands. Daraufhin sagte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale (VZ) Baden-Württemberg: "Ohne Unterlassungserklärung werden wir den Fall gerichtlich klären lassen."

Die VZ Baden-Württemberg hatte eine Verpflichtung des Instituts eingefordert, auch künftig auf Negativzinsen bei Geldanlagen zu verzichten. Parallel hierzu schritt die VZ Sachsen ein, um mögliche Negativzinsen auf dem Girokonto zu unterbinden - sie forderte ebenfalls eine Unterlassungserklärung.

Bei ihren Abmahnungen bezogen sich die Verbraucherschützer auf einen jüngst publizierten Preisaushang der Volksbank, demzufolge pro Jahr 0,5 Prozent Minuszinsen auf komplette Guthaben auf dem Girokonto und ab 10 000 Euro auf dem Tagesgeldkonto sowie auf Festgelder berechnet werden könnten. Getan wurde dies aber noch nicht. Man bedauere die durch den Preisaushang hervorgerufenen "Irritationen" sehr, so der Vorstand. "Wir haben aktuell keinerlei Pläne, "Normalsparern" Negativzinsen zu berechnen."

Großanleger könnten künftig aber zur Kasse gebeten werden von der Volksbank. Das allerdings ist im Gegensatz zu Kleinsparer-Negativzinsen nicht unüblich in der Branche.

Die Niedrigzinsen belasten die gesamte Bankenbranche, die Zinserträge bröckeln. Zudem müssen die Institute 0,4 Prozent an Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Über die Änderung des Preisaushangs bei der Volksbank hatte zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) berichtet.

Offener Brief der Volksbank Reutlingen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre
Für Eisverkäufer und Freibäder läuft der Sommer prima, für Bauern ist er ein Problem. Ihre Ernten fallen geringer aus - das trifft auch die Tierhalter. Bund und Länder …
Bauern beklagen Ernteausfälle wegen Dürre
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an. Der Internet-Konzern soll sein Gebaren beim …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.