+
Wegen einer neuen Hiobsbotschaft zum möglichen Ausmaß des Diesel-Skandals bei VW ist die Vorzugsaktie des Unternehmens erneut eingebrochen. Foto: Uwe Zucchi

Volkswagen-Aktien brechen nach Gewinnwarnung weiter ein

Frankfurt/Main (dpa) - VW-Vorzugsaktien sind am späten Dienstagvormittag erneut massiv eingebrochen.

Nach einer Gewinnwarnung im Zuge des US-Manipulationsskandals rutschten die Papiere der Wolfsburger in der Spitze um neuerliche 23 Prozent auf das tiefste Niveau seit Oktober 2011 ab.

Um die Folgen manipulierter Abgastests für die Kunden abzufedern und weitere Maßnahmen zu bezahlen, werden rund 6,5 Milliarden Euro ergebniswirksam zurückgestellt. "Die Ergebnisziele des Konzerns für das Jahr 2015 werden dementsprechend angepasst", hieß es vom VW-Konzern.

Besonders sauer stieß bei Börsianern aber eine neue Hiobsbotschaft zum möglichen Ausmaß des Skandals auf. Volkswagen räumte nach internen Prüfungen Unstimmigkeiten in den Messwerten bei weltweit rund elf Millionen Fahrzeugen ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare