+
Wegen einer neuen Hiobsbotschaft zum möglichen Ausmaß des Diesel-Skandals bei VW ist die Vorzugsaktie des Unternehmens erneut eingebrochen. Foto: Uwe Zucchi

Volkswagen-Aktien brechen nach Gewinnwarnung weiter ein

Frankfurt/Main (dpa) - VW-Vorzugsaktien sind am späten Dienstagvormittag erneut massiv eingebrochen.

Nach einer Gewinnwarnung im Zuge des US-Manipulationsskandals rutschten die Papiere der Wolfsburger in der Spitze um neuerliche 23 Prozent auf das tiefste Niveau seit Oktober 2011 ab.

Um die Folgen manipulierter Abgastests für die Kunden abzufedern und weitere Maßnahmen zu bezahlen, werden rund 6,5 Milliarden Euro ergebniswirksam zurückgestellt. "Die Ergebnisziele des Konzerns für das Jahr 2015 werden dementsprechend angepasst", hieß es vom VW-Konzern.

Besonders sauer stieß bei Börsianern aber eine neue Hiobsbotschaft zum möglichen Ausmaß des Skandals auf. Volkswagen räumte nach internen Prüfungen Unstimmigkeiten in den Messwerten bei weltweit rund elf Millionen Fahrzeugen ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler bleibt vorerst im Gefängnis
Audi-Chef Rupert Stadler hat Beschwerde gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Vorerst vergebens - denn das Amtsgericht München leitete die Beschwerde gleich einmal …
Audi-Chef Stadler bleibt vorerst im Gefängnis
Innogy fügt sich: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Wut und Enttäuschung herrschten beim Energieversorger Innogy, als die Pläne für die Zerschlagung des noch jungen Konzerns bekannt wurden. Eine Vereinbarung von Eon und …
Innogy fügt sich: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Wohlstand in Deutschland liegt nur auf Niveau der Neunziger
Seit den Neunzigerjahren wächst die Wirtschaft deutlich schneller als das Wohlfahrtsniveau in Deutschland. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie. Der …
Wohlstand in Deutschland liegt nur auf Niveau der Neunziger
Trump droht der EU nach deren Rekord-Strafe gegen Google
Der US-Präsident legt in seinen anti-europäischen Außerungen nach: Donald Trump hat die Rekordstrafe für Google kritisiert und Maßnahmen gegen die EU angedroht.
Trump droht der EU nach deren Rekord-Strafe gegen Google

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.