+
Wegen einer neuen Hiobsbotschaft zum möglichen Ausmaß des Diesel-Skandals bei VW ist die Vorzugsaktie des Unternehmens erneut eingebrochen. Foto: Uwe Zucchi

Volkswagen-Aktien brechen nach Gewinnwarnung weiter ein

Frankfurt/Main (dpa) - VW-Vorzugsaktien sind am späten Dienstagvormittag erneut massiv eingebrochen.

Nach einer Gewinnwarnung im Zuge des US-Manipulationsskandals rutschten die Papiere der Wolfsburger in der Spitze um neuerliche 23 Prozent auf das tiefste Niveau seit Oktober 2011 ab.

Um die Folgen manipulierter Abgastests für die Kunden abzufedern und weitere Maßnahmen zu bezahlen, werden rund 6,5 Milliarden Euro ergebniswirksam zurückgestellt. "Die Ergebnisziele des Konzerns für das Jahr 2015 werden dementsprechend angepasst", hieß es vom VW-Konzern.

Besonders sauer stieß bei Börsianern aber eine neue Hiobsbotschaft zum möglichen Ausmaß des Skandals auf. Volkswagen räumte nach internen Prüfungen Unstimmigkeiten in den Messwerten bei weltweit rund elf Millionen Fahrzeugen ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare