+
VW will sein Händlernetz ausdünnen.

VW dünnt Händlernetz aus

Wolfsburg - Volkswagen will sein Händlernetz verkleinern, weil die Absatzprognosen deutlich unter den Kapazitäten der Händler liegt. Viele Händler schreiben deshalb rote Zahlen.

Der Autobauer Volkswagen will sein Händlernetz im Hauptmarkt Deutschland verkleinern. “Das Handelsnetz ist in Deutschland auf einen Gesamtmarkt von vier Millionen Fahrzeugen ausgelegt. Diese Zahl werden wir in den nächsten Jahren aber nicht erreichen“, sagte der Vertriebschef der Marke VW, Christian Klingler, nach Angaben des “Handelsblatts“ (Freitagausgabe). In Deutschland hat die Marke VW laut Bericht 1.220 Vertriebspartner.

Lesen Sie auch:

VW-Chef zieht später in Porsche-Vorstand ein

Zuletzt hatten VW-Manager 2,6 bis 2,8 Millionen verkaufte Fahrzeuge als Absatzprognose für den deutschen Automarkt im Jahr 2010 genannt. Das ist rund eine Million weniger als für dieses Jahr erwartet wird. Für das Jahr 2009 verzerrt die staatliche Abwrackprämie das Bild, die vor wenigen Tagen ausgelaufen ist. VW will die Straffung im Vertrieb nicht im Streit vornehmen. “Gemeinsam mit dem Handel werden wir dafür Schritt für Schritt Lösungen finden, um die Kapazität der Händlernetze an das langfristige Volumen anzupassen“, sagte Klingler an.

Lernen von Ebay und Amazon

Viele Händler schreiben laut Zeitung rote Zahlen oder kommen nur auf eine Rendite von weniger als zwei Prozent. “In Deutschland haben wir seit Jahren ein schwieriges Rentabilitätsniveau“, sagte der Vertriebschef ein. Klingler will das Margensystem in Deutschland stärker an Leistungsanreize ausrichten: “Gute Händler sollen gut verdienen, wer sein Geschäft versteht, kann deutlich vom neuen System profitieren“, sagt er.

Auch den Verkauf über das Internet will Klingler anschieben. VW arbeite “an der Digitalisierung unseres Geschäfts“. Bei diesem Thema könne VW Fortschritte machen. Messen will sich Klingler dabei “mit den Besten der Besten“ wie den Onlinehändlern Amazon und Ebay, von deren Programmen zur Kundenbetreuung der Autobauer eine Menge lernen soll. “Mit solchen Werkzeugen können der Handel und wir die Kunden besser betreuen“, ist Klingler überzeugt. So sollen Kunden künftig etwa eine SMS aufs Handy bekommen, wenn ihr Auto in der Werkstatt fertig ist.“

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen

Kommentare