+
VW-Boss Martin Winterkorn.

Erst "Blutbad" - dann Verbrüderung

Streit zwischen VW und Fiat beendet

Paris - Erst „Blutbad“, dann Rücktrittforderung - und jetzt Verbrüderung: Europas Auto-Riesen Volkswagen und Fiat haben ihren jüngsten Streit überraschend schnell beigelegt.

Fiat-Chef Sergio Marchionne sei „seit Jahren ein guter Freund“, sagte VW-Boss Martin Winterkorn am Freitag in Paris. Beide betonten, der Disput, in dem Fiat dem Konkurrenten eine zerstörerische Rabatt-Politik und ein „Blutbad bei den Margen“ vorgeworfen hatte, sei beendet.

Der Italiener solle auch Präsident des Europäischen Automobilverbandes ACEA bleiben, erklärten die Bosse nach einem Vorstandstreffen des Verbandes. Noch im Juli hatte Volkswagen Marchionne als untragbar bezeichnet und seinen Rücktritt gefordert. Gerüchte über ein VW-Interesse an der Fiat-Traditionsmarke Alfa Romeo hatten den Zwist zusätzlich befeuert. Marchionne hatte die Wolfsburger ermahnt, die Finger von der Fiat-Tochter zu lassen.

Die Absatzflaute in Europa hat in der Branche einen dramatischen Preiskampf ausgelöst, der laut Experten für manche Massenhersteller existenzgefährdend werden könnte. Neben Fiat werfen auch andere Autobauer dem Volkswagen-Konzern, der bislang am besten durch die Krise steuert, eine besonders aggressive Preispolitik vor. VW weist die Vorwürfe zurück und beschreibt sein Vorgehen als „zurückhaltend“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter

Kommentare