Erneute Probleme in Wolfsburg

VW: Golf-Produktion steht wegen kaputter Presse still

  • schließen

Wolfsburg - Schon wieder Ärger bei Volkswagen: Nach Medieninformationen steht die Golf-Produktion still - mindestens bis Dienstag. Schuld ist eine kaputte Presse.

Abermals schlechte Nachrichten für das VW-Stammwerk in Wolfsburg: Der Schaden an einer Blechpresse zwingt die Produktion des Verkaufsschlagers VW-Golf zum Stillstand. „Das hat zur Folge, dass die Golf-Fertigung ab dem morgigen Freitag (Frühschicht) sowie am Montag und Dienstag ruhen wird. Die Mitarbeiter sind bereits informiert worden. Wann die ausfallenden Schichten nachgeholt werden, ist derzeit noch in Abstimmung“, teilte ein Sprecher am Donnerstag auf Anfrage mit. Zuerst hatte bild.de über den Ausfall berichtet.

Weiter sagte der Sprecher: „Der Bruch eines Pleuels im Antrieb einer Großpresse am Standort Wolfsburg führte am späten Mittwochnachmittag zu einer technischen Störung im Bereich der Fertigung. Teilbereiche des nachgelagerten Fahrzeugbaus am Standort Wolfsburg können aufgrund dieses technischen Problems aktuell nur eingeschränkt mit Seitenteilen für den Karosseriebau versorgt werden.“

Vor wenigen Wochen hatte ein Streit mit Zulieferern auch im Stammwerk für massive Probleme bis hin zu tagelangen Produktionsausfällen gesorgt. Das Werk in Wolfsburg gilt als die weltgrößte zusammenhängende Autofabrik. Sie produziert pro Jahr mehr als 800 000 Fahrzeuge, neben dem Golf noch den kleinen SUV Tiguan und den Van Touran.

In der Regel federt der Autobauer Probleme wie die freien Tage mit Zeitkonten ab. Mitarbeiter erhalten also weiter den gewohnten Lohn.

sb/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.