Volkswagen: Die Kernmarke macht immer noch Probleme

- Wolfsburg - Die Lage für Europas größten Autobauer Volkswagen bleibt schwierig. Die Kernmarke schreibt weiter rote Zahlen. Das Geschäft in China rutschte in die Verlustzone und in den USA ist ebenfalls keine Trendwende in Sicht, wie die VW-Quartalszahlen zeigen.

<P>Nur dank des Sparprogramms "ForMotion" nahm der operative Konzerngewinn in den ersten drei Monaten kräftig um 41 Prozent auf 464 Millionen Euro zu. Immerhin wurden in den ersten drei Monaten 684 Millionen Euro eingespart und damit mehr als an der Börse erwartet. Der Kurs der Volkswagen-Aktie kletterte am Freitag zwischenzeitlich um 1,57 Prozent auf 32,38 Euro. Nach Steuern blieb im Konzern ein Gewinn von 70 Millionen Euro nach 26 Millionen Euro im Vorjahresquartal.<BR><BR>Trotz der anhaltend schwierigen Lage auf den Automärkten erwartet VW in diesem Jahr ein besseres Ergebnis als im Vorjahr, heißt es im Quartalsbericht. "Die folgenden Quartale werden auf jeden Fall besser ausfallen als das erste Quartal 2005", hatte VW-Chef Bernd Pischetsrieder den Aktionären auf der Hauptversammlung vorige Woche versprochen.<BR><BR>Einen ersten leichten Aufwärtstrend konnte die Markengruppe VW, Skoda, Bentley und Bugatti laut Quartalsbericht bereits verbuchen. Das operative Ergebnis blieb zwar im Minus, der Verlust verringerte sich aber von 71 Millionen auf 53 Millionen Euro. Weiter notwendige "Verkaufsförderungsmaßnahmen" sowie negative Wechselkurseinflüsse seien wesentliche Faktoren für das unbefriedigende Ergebnis.<BR><BR>In China rutschte das Ergebnis von plus 106 Millionen Euro im Vorjahr jetzt mit einem Minus von 17 Millionen Euro in die Verlustzone. Der einstige VW-Vorzeigemarkt und nach Deutschland zweitwichtigste Abnehmer ist zum Krisenfall geworden. In den USA fuhr VW im ersten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen. Die Verluste betrugen dort 328 Millionen Euro nach 235 Millionen Euro Minus im Vorjahr.<BR><BR>Die Markengruppe Audi (Audi, Seat, Lamborghini) steigerte dagegen ihren operativen Gewinn gegenüber dem Vorjahresquartal um 22,5 Prozent auf 303 Millionen Euro. Die Nutzfahrzeugsparte verringerte ihren Verlust auf 39 (Vorjahr: 88) Millionen Euro. Die Sparte Finanzdienstleistungen hielt ihr operatives Ergebnis mit 230 Millionen Euro auf Vorjahreshöhe.<BR><BR>Rabattschlachten, hohe Stahlpreise und starker Euro machen VW nach wie vor zu schaffen und sind für das Gesamtergebnis des Jahres die größten Risikofaktoren, wie Pischetsrieder unlängst deutlich machte. Der Umsatz lag im ersten Quartal mit 21,12 Milliarden Euro um 2,4 Prozent unter Vorjahresniveau.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons

Kommentare