+
Volkswagenwerk im chinesischen Anting. VW profitierte besonders vom größten Einzelmarkt China. Foto: Ole Spata

Starker Start ins Jahr

Volkswagen-Kernmarke steigert Auslieferungen erneut

Wolfsburg (dpa) - Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat bei den weltweiten Auslieferungen einen starken Start ins neue Jahr geschafft. Insgesamt seien im Januar 533.500 Autos an die Kunden übergeben worden, teilte das Unternehmen am Montag in Wolfsburg mit - 7,1 Prozent mehr als im Januar 2017.

In Deutschland, wo die Dieselkrise den Absatz im vergangenen Jahr belastet hatte, konnte VW die Zahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,3 Prozent auf 43.300 Autos steigern. Besonders profitierte die Marke rund um Golf, Passat und Tiguan mit einem Plus von 9,7 Prozent auf 296.900 Autos vom größten Einzelmarkt China. Marken-Vertriebschef Jürgen Stackmann sprach von einem "Schnellstart in unserem zweiten Heimatmarkt China". In Brasilien gelang ebenfalls ein deutlicher Zuwachs um 43,2 Prozent auf 23.900 Autos.

In den USA, wo im September 2015 der Abgasskandal mit Millionen von manipulierten Dieselmotoren aufgeflogen war, stieg die Zahl der Auslieferungen im Januar um 5,2 Prozent auf 24.700 Wagen. Vor allem die neue Modellpalette mit Stadtgeländewagen (SUV) mache sich dort bemerkbar - deren Verkaufsanteil liege bereits bei 52 Prozent.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Stadtgeländewagen werden immer beliebter - vor allem Limousinen geraten unter Druck. Das merkt auch der Branchenriese Volkswagen. Betriebsratschef Osterloh sorgt sich um …
VW-Betriebsratschef will Emder Werk ausgelastet sehen
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher Bonitätswächter. Was wiederum Einfluss auf die Kosten …
Ratingagenturen stufen Kreditwürdigkeit der Türkei herab
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Brüssel (dpa) - Kurz vor dem Ende der Euro-Rettungsprogramme für Griechenland hat EU-Kommissar Pierre Moscovici Kritik an der Rolle der europäischen Institutionen …
Griechenland-Hilfen: EU-Kommissar zieht kritische Bilanz
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen
Chinesische Investoren greifen zunehmend nach deutschen Hightech-Firmen - der Bund will nun genauer hinschauen. Wirtschafts-Staatssekretär Bareiß sagt, warum und wie …
Chinas Vormarsch: Staatssekretär für europäische Allianzen

Kommentare