Bunt, schrill und laut: In ihrem VW Jetta von 1989 führen (h. v. l.) Andreas Beer und Bernhard Gröbl sowie (v. v. l.) Hansi Maurer und Florian Ortmeier die motorisierte Fangemeinde in Garmisch-Partenkirchen an. Foto: Hannes Bräu

Vier Handballer sind die größten Fußballfans

Garmisch-Partenkirchen - In Garmisch-Partenkirchen hat ihn bestimmt schon jeder gesehen, den schwarz-rot-goldenen VW Jetta. Mit ihm führen seine Besitzer die motorisierte Fußball-Fangemeinde an.

Sie sind mittlerweile schon Tradition, die Autokorsos und Hupkonzerte nach erfolgreichen Spielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. An der Spitze der motorisierten Fangemeinde in Garmisch-Partenkirchen steht in diesem Jahr ein ganz besonderes, auffälliges Fahrzeug - ein VW Jetta, Baujahr 1989, unübersehbar durch seine markante Gestaltung in den nationalen Farben Schwarz, Rot und Gold.

Das Auto gehört Hansi Maurer, Bernhard Gröbl, Andreas Beer und Florian Ortmeier, die damit fahnenschwenkend und singend durch den Ort fahren, wenn die DFB-Kicker erfolgreich sind. „Das ist einfach nur ein großer Spaß für uns“, sagt Gröbl. Denn eigentlich sind er und seine drei Freunde aktive Handballer. Zur WM-Zeit aber stellt König Fußball alles in den Schatten.

Die Idee zu einem speziellen deutschen WM-Auto kam spontan zustande: „Beim Grillen hatten wir den Einfall, zu dieser Weltmeisterschaft etwas ganz außergewöhnliches zu machen“, erklärt Maurer. Im Schnellverfahren erwarben er und seine drei Mitstreiter zusammen ein älteres Modell der Jetta-Reihe, machten es straßen- und vor allem WM-tauglich. „Etwa 35 Stunden haben wir an dem Auto gearbeitet“, erzählt Maurer. Schriftzüge wie „Folgt uns, wir werden die Ersten sein“ oder „Jabulani - be happy“ zieren die Karosserie. Selbst das Nummernschild ist dem Event in Südafrika angepasst. „GAP D 2010“ haben sich die vier exklusiv gesichert.

Pünktlich zum Eröffnungsspiel fand die Jungfernfahrt statt. In nur einer Woche legten die vier Jungs 400 Kilometer zurückt und fanden zahlreiche Anhänger. Unter dem Titel „Deutschlandjetta“ hat sich mittlerweile sogar eine eigene größere Fangemeinde in der Webcommunity „Facebook“ gebildet, die mehr 200 Mitglieder verzeichnet.

Für die nächste Fußballfest-WM 2014 in Brasilien haben die vier Jungs auch schon eine Idee: einen Hubschrauber in Deutschlandfarben. (Hannes Bräu)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare