+
Für Volkswagen ist China ein enorm wichtiger Absatzmarkt. Foto: Andy Wong

Merh als 3 Millionen Wagen

VW schafft 2017 Verkaufsrekord in China

Es läuft rund für VW in China, der Markt wird für den Autobauer immer wichtiger - für die Konkurrenz nicht minder. Damit wächst auch die Abhängigkeit von der Volksrepublik. Doch Volkswagen hat einen Plan.

Peking (dpa) - China hat seine Stellung als wichtigster Markt für Volkswagen gefestigt. Im vergangenen Jahr verkauften die Wolfsburger und ihre chinesischen Partner so viele Autos der Marke VW in dem Land wie nie zuvor.

Insgesamt wurden 3,177 Millionen Wagen abgesetzt, wie der Konzern am Freitag in Peking mitteilte. Das waren 5,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Erstmals will Volkswagen zudem in China gebaute Fahrzeuge auch in andere Länder exportieren - das dürfte die Abhängigkeit von diesem Schlüsselmarkt etwas verringern.

VW unterzeichnete mit den Partnern FAW und SAIC Absichtserklärungen, wonach in China produzierte Autos künftig auch in Länder Südostasiens geliefert werden sollen. Ein VW-Sprecher wies Befürchtungen zurück, dass durch die Entscheidung Standorte in Europa oder in anderen Teilen der Welt, die bisher allein nach Südostasien lieferten, geschwächt würden.

Es gehe vielmehr darum, "​zusätzlichen Bedarf"​ auf den schnell wachsenden Märkten in Asien zu decken. Erste Autos aus chinesischen Fabriken sollen noch im Januar in die Philippinen gehen. Später sollen dann auch weitere Länder beliefert werden.

Chinas Gesetze sehen vor, dass VW auf seinem inzwischen bedeutendsten Absatzmarkt im Joint Venture mit heimischen Herstellern produzieren muss. Auch für andere deutsche Autobauer ist China enorm wichtig.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) erwartet laut früheren Angaben für 2017 ein Plus von 2 Prozent auf 24,1 Millionen Neuwagen auf dem chinesischen Markt. Damit kühlte sich das branchenweite Wachstumstempo allerdings ab: Nach Angaben der Unternehmensberatung PwC hatte der Markt 2016 noch um 13,3 Prozent zugelegt. Hintergrund sei beispielsweise die Verringerung einer Steuersubvention.

Nach Angaben von VW-China-Landeschef Stephan Wöllenstein hält die Dynamik insgesamt jedoch an: "Der Dezember war unser bester Monat aller Zeiten." Im laufenden Jahr rechnet der chinesische Pkw-Verband PCA wieder mit einem etwas anziehenden Wachstum.

Aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfer von Ernst&Young (EY) zu den 16 weltweit größten Autokonzernen ging unlängst hervor, dass Volkswagen, BMW und Daimler weiter Marktanteile im Reich der Mitte gewinnen - und zugleich abhängiger von China werden. Jedes dritte deutsche Auto wurde im dritten Quartal demnach dorthin verkauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden die deutschen Autohersteller in China mit 1,37 Millionen Fahrzeugen neun Prozent mehr los. Der weltweite Absatz ging um sechs Prozent nach oben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der …
Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen

Kommentare