+
Fährt der Krise davon: Volkswagen hat bis Ende November schon mehr Fahrzege ausgeliefert als im gesamten Vorjahr.

Volkswagen erneut auf Rekordkurs

Wolfsburg - Unbeirrt von der Absatzkrise bleibt Europas größter Autokonzern Volkswagen auf Rekordkurs. Bereits nach elf Monaten hatten die Wolfsburger heuer ihr Spitzen-Ergebnis von 2011 übertroffen.

Bis Ende November steigerten die Wolfsburger die weltweiten Auslieferungen nach eigenen Angaben vom Freitag auf 8,29 Millionen Fahrzeuge - 10,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch der Einzelmonat November verlief mit 794 500 verkauften Fahrzeugen und einem Zuwachs von 11,7 Prozent positiv. Darin enthalten sind seit August Auslieferungen der Marke Porsche, von der seitdem 47 400 Wagen ausgeliefert wurden.

„Schon nach elf Monaten haben wir mehr Fahrzeuge ausgeliefert als im gesamten letzten Jahr. Vor allem mit Blick auf die anhaltend schwierige Situation in einigen europäischen Märkten ist das ein hervorragendes Ergebnis“, betonte Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler. Der Konzern erwarte nun aber ein „sehr anspruchsvolles Jahr 2013“.

Der Absatz von Fahrzeugen der Kernmarke VW kletterte zwischen Januar und Ende November dieses Jahres um 11,2 Prozent auf 5,33 Millionen Personenwagen. Konzernweit legte VW vor allem in den USA und Asien zu, in Westeuropa (ohne Deutschland) sank der Absatz um 6 Prozent. Für den Heimatmarkt Deutschland gab der Konzern mit 1,10 (1,06) Millionen Einheiten ein Plus von 3,4 Prozent bekannt.

Die VW-Tochter Audi lieferte bis November weltweit 1,34 (1,19) Millionen Fahrzeuge aus und erzielte damit ein Plus von 12,7 Prozent. Die Marke Skoda verzeichnete Zuwächse von 6,9 Prozent bei den Auslieferungen. Abwärts ging es dagegen bei der Marke Seat: Sie lieferte per November 8,2 Prozent weniger Fahrzeuge aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.