+
Fährt der Krise davon: Volkswagen hat bis Ende November schon mehr Fahrzege ausgeliefert als im gesamten Vorjahr.

Volkswagen erneut auf Rekordkurs

Wolfsburg - Unbeirrt von der Absatzkrise bleibt Europas größter Autokonzern Volkswagen auf Rekordkurs. Bereits nach elf Monaten hatten die Wolfsburger heuer ihr Spitzen-Ergebnis von 2011 übertroffen.

Bis Ende November steigerten die Wolfsburger die weltweiten Auslieferungen nach eigenen Angaben vom Freitag auf 8,29 Millionen Fahrzeuge - 10,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Auch der Einzelmonat November verlief mit 794 500 verkauften Fahrzeugen und einem Zuwachs von 11,7 Prozent positiv. Darin enthalten sind seit August Auslieferungen der Marke Porsche, von der seitdem 47 400 Wagen ausgeliefert wurden.

„Schon nach elf Monaten haben wir mehr Fahrzeuge ausgeliefert als im gesamten letzten Jahr. Vor allem mit Blick auf die anhaltend schwierige Situation in einigen europäischen Märkten ist das ein hervorragendes Ergebnis“, betonte Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler. Der Konzern erwarte nun aber ein „sehr anspruchsvolles Jahr 2013“.

Der Absatz von Fahrzeugen der Kernmarke VW kletterte zwischen Januar und Ende November dieses Jahres um 11,2 Prozent auf 5,33 Millionen Personenwagen. Konzernweit legte VW vor allem in den USA und Asien zu, in Westeuropa (ohne Deutschland) sank der Absatz um 6 Prozent. Für den Heimatmarkt Deutschland gab der Konzern mit 1,10 (1,06) Millionen Einheiten ein Plus von 3,4 Prozent bekannt.

Die VW-Tochter Audi lieferte bis November weltweit 1,34 (1,19) Millionen Fahrzeuge aus und erzielte damit ein Plus von 12,7 Prozent. Die Marke Skoda verzeichnete Zuwächse von 6,9 Prozent bei den Auslieferungen. Abwärts ging es dagegen bei der Marke Seat: Sie lieferte per November 8,2 Prozent weniger Fahrzeuge aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare