Volkswagen verhandelt mit Chrysler

- Wolfsburg/Detroit - Der Autobauer Volkswagen verhandelt mit dem Konkurrenten DaimlerChrysler über eine Allianz auf dem US-Markt. Dabei gehe es um den Bau eines VW-Mini-Van auf Chrysler-Basis, hieß es am Dienstag in Branchenkreisen. Damit wurde ein entsprechender Bericht im "Handelsblatt" (Dienstag) von Kennern bestätigt. Die Gespräche befänden sich in einem Stadium, in dem noch nicht klar sei, ob es zu einer Zusammenarbeit komme, hieß es in den Branchenkreisen.

Falls es zu einer Allianz komme, werde diese auf der Automesse IAA im September in Frankfurt verkündet. VW-Markenvorstand Wolfgang Bernhard war früher Vizechef von Chrysler. Laut "Handelsblatt" ist geplant, dass ein VW-Van auf Basis des Chrysler-Modells Voyager in den USA vom Band laufen soll.

Ein VW-Sprecher in Wolfsburg sagte, Volkswagen habe Interesse an einem Mini-Van für den US-Markt. Ein solches Fahrzeug fehlt VW derzeit auf dem wichtigsten Automarkt der Welt. Volkswagen hat derzeit große Absatzprobleme in den USA. Verhandlungen mit Chrysler über eine Zusammenarbeit bezeichnete ein VW-Sprecher als Spekulation.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Berlin - Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags bestreitet Martin Winterkorn, frühzeitig von der Manipulation gewusst zu haben. Er zeigte sich erschüttert von dem …
Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
KiK will bald auch die USA erobern
Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem …
KiK will bald auch die USA erobern
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden.
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst

Kommentare