+
Ein Elektroauto von Volkswagen: Das Unternehmen will Elektrofahrzeuge auf Abruf anbieten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Expansion geplant

Volkswagen will reines Elektro-Carsharing anbieten

Berlin (dpa) - VW will größer in den wachsenden Carsharing-Markt einsteigen und plant erste Angebote in Deutschland im kommenden Jahr.

"Wir sind der Überzeugung, dass der Carsharing-Markt noch Potenzial hat", sagte Marken-Vertriebschef Jürgen Stackmann in Berlin. Die Flotte des neuen Angebots soll komplett aus Elektrofahrzeugen bestehen. Im Jahr 2020 will der Autobauer das Angebot auch auf europäische, nordamerikanische und asiatische Metropolen ausdehnen.

Volkswagen will über die WE getaufte Kundenplattform nicht nur Elektroautos, sondern auch andere Fahrzeuge auf Abruf anbieten. Beispiele könnten Elektro-Roller und E-Tretroller sein. "Damit entlasten wir Stadträume auf intelligente Art", sagte Stackmann. VW will mit dem Service die Angebote der Konzernmarke Moia ergänzen, die vorwiegend auf Sammelshuttles und Fahrdienstvermittlung setzt und damit zuerst in Hannover und Hamburg punkten will.

Volkswagen ist spät dran mit großangelegtem Carsharing. Daimler mit Car2go und BMW mit Drivenow sind seit Jahren die Platzhirsche in Deutschland und legen ihre Mobilitätsdienste derzeit komplett zusammen. Die Deutsche Bahn ist mit dem stationsgebundenen Flinkster im Geschäft. VW hatte in Hannover auch schon einmal Carsharing mit dem Anbieter Quicar getestet, zog sich aber 2016 wieder zurück.

VW ist an mehreren Mobilitätsunternehmen weltweit beteiligt oder kooperiert mit solchen, die Carsharing anbieten. Unter Ex-Chef Matthias Müller hatte der Volkswagen-Konzern das Ziel ausgegeben, zu einem weltweit führenden Mobilitätsanbieter werden zu wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter
Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare