Volkswagen-Konzern schließt Umbau der Führungsspitze ab

- Hamburg - Mit der vorzeitigen Bestellung von Wolfgang Bernhard zum Chef der Kernmarke VW hat der Autokonzern Volkswagen den Umbau seiner Führungsspitze abgeschlossen. Ziel der neuen Struktur sei es, die Handlungsfähigkeit und Kundennähe der einzelnen Marken zu verbessern, teilte VW am Donnerstag vor der Hauptversammlung in Hamburg mit. Der Konzernvorstand wurde im Zuge der Neustrukturierung von acht auf sechs Mitglieder verkleinert.

Ex-DaimlerChrysler-Manager Bernhard, seit Februar bei Volkswagen, wird zum 1. Mai Chef der Marke VW, wesentlich früher als geplant. Die Marke war 2004 in die roten Zahlen gerutscht. Bernhard soll sie sanieren.<BR><BR>Der unter anderem für das kriselnde China-Geschäft zuständige Produktionsvorstand Folker Weißgerber geht, wie bereits bekannt, Ende Juni in den Ruhestand. In den Ruhestand verabschiedet sich auch der bisherige VW-Entwicklungschef Wilfried Bockelmann, und zwar Ende 2005. Dessen Geschäftsbereich "Technische Entwicklung" übernimmt von Anfang Mai an Bernhard. Bockelmann koordiniert bis Jahresende die Konzernentwicklung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare