+
DZ-Bank-Volkswirt Holstein: "Der Arbeitsmarkt hält sich weiter stabil, die Unternehmen stellen weiter ein". Foto: Sonja Wurtscheid

"Arbeitsmarkt weiter stabil"

Volkswirte: Arbeitslosigkeit im Februar leicht gesunken

Die Temperaturen lassen schon vielerorts in Deutschland an Frühling denken. Auf dem deutschen Arbeitsmarkt herrschte dagegen im Februar noch Winterschlaf. Experten prognostizieren wenig Bewegung bei den Arbeitslosenzahlen.

Nürnberg (dpa) - Trotz schwächelnder Konjunktur dürfte die Zahl der Jobsucher am deutschen Arbeitsmarkt im Februar leicht gesunken sein.

Im vergangenen Monat seien rund 2,39 Millionen Menschen ohne Job gewesen, schätzten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dies wären rund 16.000 weniger als im Januar und etwa 156.000 weniger als im Vorjahresmonat.

"Der Arbeitsmarkt hält sich weiter stabil, die Unternehmen stellen weiter ein", sagte DZ-Bank-Volkswirt Michael Holstein. Auch wenn die Dynamik spürbar nachlasse. Die deutsche Wirtschaft sei wenig schwungvoll in das neue Jahr gestartet. Das liege vor allem an der Industrie, die an internationalen Unsicherheiten zu leiden habe.

Die größten Stimmungskiller: Die von den USA ausgehenden Handelskonflikte und der für Ende März geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit), so die Volkswirte. Gerade die drohenden US-Zölle auf europäische Autos würden die Stimmung in vielen Unternehmen drücken. Und auch die Nachfrage aus Asien - besonders aus China - habe zuletzt geschwächelt und wenig Anlass zur Euphorie gegeben. Das Klima habe sich deutlich eingetrübt, so die Experten.

Mit Blick auf die zweite Jahreshälfte zeigten sich die Volkswirte etwas optimistischer. Denn bis dahin sei mindestens ein Unsicherheitsfaktor voraussichtlich vom Tisch: der Brexit. Dann werde sich spätestens zeigen, welche konkreten Auswirkungen er haben werde. Das Umfeld für eine positive Wirtschaftsentwicklung in Deutschland sei weiterhin intakt, so Holstein. Die Zinsen seien weiter niedrig, das Verbrauchervertrauen gut und der Arbeitsmarkt stabil.

Und auch die Nachfrage nach Arbeitskräften spreche für eine positive Entwicklung, ergänzte Commerzbank-Ökonom Eckart Tuchtfeld. Zuletzt meldete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) für das vierte Quartal 2018 rund 1,5 Millionen unbesetzte Jobs - ein Rekordhoch. Für die kommenden Monate rechnen die Experten weiter mit Beschäftigungsaufbau und sinkenden Arbeitslosenzahlen - aber in etwas kleineren Schritten als noch 2018, so die Volkswirte.

Nach Einschätzung von BayernLB-Volkswirt Stefan Kipar schlägt sich das schlechte Klima bei den Unternehmen bereits leicht auf ihre Beschäftigungspläne durch und macht sie zurückhaltender. Für das Jahr rechnet er mit einer Seitwärtsbewegung auf dem Arbeitsmarkt, aber das auf hohem Niveau. Die offiziellen Arbeitsmarktzahlen für Februar gibt die Bundesagentur für Arbeit an diesem Freitag (1. März) bekannt.

Der Arbeitsmarkt im Januar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ölkartell Opec+ für drastische Förderkürzung
Der Bedarf an Rohöl wird laut der Opec im zweiten Quartal 2020 um rund zwölf Millionen Barrel sinken. Zugleich ist der Ölpreis bereits im Keller. Das Ölkartell und seine …
Ölkartell Opec+ für drastische Förderkürzung
Pakistan droht Massenarbeitslosigkeit durch Corona-Maßnahmen
Schon heute leben in Pakistan rund vier von zehn Menschen bereits unterhalb der Armutsgrenze. Jetzt soll es durch die Corona-Krise noch schlimmer werden.
Pakistan droht Massenarbeitslosigkeit durch Corona-Maßnahmen
Opec-Staaten einigen sich auf Kürzung der Förderung - mit einer Ausnahme
Die Opec-Staaten wollen die Fördermenge von Öl vorläufig verringern. Doch die Einigung hängt von der Zustimmung Mexikos ab.
Opec-Staaten einigen sich auf Kürzung der Förderung - mit einer Ausnahme
Bargeld oder Karte - Zahlen Verbraucher in der Krise anders?
Die Deutschen hängen an Scheinen und Münzen. Doch die Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist groß. Kommt Bargeld in der Krise aus der Mode?
Bargeld oder Karte - Zahlen Verbraucher in der Krise anders?

Kommentare