+
Für die zweite Jahreshälfte sind die Volkswirte in Sachen Beschäftigung eher skeptisch.

Aber der Ausblick fällt skeptisch aus

Volkswirte: Im August rund 2,8 Mio. Arbeitslose

Nürnberg - Es gehört zum saisonalen Auf und Ab des Arbeitsmarktes - die alljährliche Sommerflaute sorgt meist für einen Anstieg der August-Arbeitslosenzahlen. Ansonsten sei die Lage gut, versichern Volkswirte.

Die traditionelle Sommerflaute auf dem Arbeitsmarkt hat die Zahl der Arbeitslosen nach Einschätzung von Volkswirten im August auf 2,8 Millionen steigen lassen. Das sind rund 30 000 mehr als im Juli, aber rund 100 000 weniger als im Jahr davor, berichteten Arbeitsmarktexperten deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie berufen sich dabei auf eigene Berechnungen. Die offiziellen August-Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag bekanntgeben.

Zur Begründung verwiesen die Volkswirte zum einen auf Werksferien in größeren Betrieben; dies führe in der Regel dazu, dass Chefs Neueinstellungen auf die Zeit nach der Sommerpause verschieben. Zudem meldeten sich zum Spätsommer viele junge Leute nach ihrer Lehre arbeitslos, weil sie nicht sofort eine Stelle gefunden hätten. Ohne die Saisoneffekte hätte es im August Stillstand auf dem deutschen Arbeitsmarkt gegeben, betonen die Fachleute. Insgesamt sei die Arbeitsmarktlage derzeit noch gut.

Für die zweite Jahreshälfte sind die Volkswirte aber eher skeptisch. Angesichts der wachsenden Verunsicherung vieler Unternehmen wegen der globalen Krisen, aber auch als Folge des Mindestlohns rechnen Volkswirte für das zweite Halbjahr 2015 mit einer Abschwächung auf dem Arbeitsmarkt. Vor allem die Zahl der Minijobs sei in den vergangenen Monaten stark gesunken, etliche Betroffene seien jetzt arbeitslos.

„Wir wollen die Lage nicht dramatisieren. Aber wir sind recht zurückhaltend, was die Arbeitslosenentwicklung in den kommenden Monaten angeht“, sagte Eckart Tuchtfeld von der Commerzbank. Der von ihm im Jahresschnitt 2015 erwartete Rückgang der Arbeitslosigkeit um rund 100 000 auf etwa 2,78 Millionen gehe vor allem auf das Konto der vergleichsweise guten Entwicklung in der ersten Jahreshälfte. Auch rechnet er - wie andere Volkswirte auch - für dieses Jahr nur noch mit halb so viel neuen Arbeitsplätzen wie 2014.

Differenziert fällt auch die Prognose von BayernLB-Volkswirt Stephan Kipar aus. Er rechnet bis zum Jahresende bei der Arbeitslosigkeit mit einer „breiten Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau“. Unternehmen seien vor allem wegen der ungewissen Exportaussichten verunsichert. Deswegen würden derzeit zwar noch keine Stellen abgebaut. Aber auch bei Neueinstellungen hielten sich die Unternehmen zurück.

Vergleichsweise gelassen beurteilen die meisten Experten die aktuelle Schwäche der chinesischen Wirtschaft. Trotz der Turbulenzen in China verzeichneten die deutschen Unternehmen kräftige Auftragseingänge aus dem Ausland, betonte Allianz-Volkswirt Rolf Schneider. Der niedrige Euro begünstige deutsche Exporte. Die US-Wirtschaft laufe wieder rund und auch die Exporte in EU-Länder zögen wieder an. Die Finanzmärkte würden wegen China derzeit etwas überreagieren, meinten mehrere Vertreter großer Geldinstitute.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten
Köln (dpa) - Der Rewe-Chef Lionel Souque stellt sich auf wachsende Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein. "Langfristig könnten bis zu zehn Prozent des …
Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten
Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER
Berlin (dpa) - Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER sind nach einem Bericht des "Tagesspiegels" neue Mängel aufgetaucht. Wie die Zeitung am Donnerstag …
Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER
Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 
Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht könnte noch am Donnerstag einen Schlussstrich unter den seit Jahren schwelenden Machtkampf beim Discounter ziehen. Es …
Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 
Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weiter belastet. Die über 1,18 US-Dollar stehende Gemeinschaftswährung drückte den Dax …
Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte

Kommentare