Im September

Volkswirte: Kräftig sinkende Arbeitslosigkeit

Nürnberg - Mit dem Ende der Sommerpause wird in vielen Betrieben die Produktion wieder hochgefahren - für manchen Arbeitslosen die Chance auf einen neuen Job. Volkswirte gehen daher für September von einer deutlich sinkenden Arbeitslosenzahl aus.

Die nach der Sommerpause übliche Einstellungswelle hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland nach Experteneinschätzung im September kräftig sinken lassen. Insgesamt seien zum Herbstbeginn 2,816 Millionen Männer und Frauen arbeitslos gewesen, sagten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf eigene Berechnungen. Dies wären rund 130 000 weniger als im August, aber gut 25 000 mehr als vor einem Jahr. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Dienstag (1. Oktober) bekanntgeben.

Unterschiedlich bewerten die Volkswirte derweil die derzeitige Schubkraft der Konjunktur. Während einige von einer weiterhin „hohen Zurückhaltung“ bei der Einstellung neuer Arbeitskräfte sprechen, sehen andere erste Hinweise, dass neue Arbeitsplätze entstünden. Allerdings profitierten davon nicht immer Arbeitslose. Neu geschaffene Stellen würden seit einigen Monaten verstärkt mit gut ausgebildeten Arbeitskräften aus Süd- und Osteuropa besetzt. Auf diese Entwicklung hatte am Freitag bereits das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in seiner Jahresprognose für 2014 hingewiesen.

Eher zurückhaltend fällt die aktuelle Arbeitsmarkt-Einschätzung bei Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld aus. „Wir stellen weiterhin eine hohe Zurückhaltung der Unternehmen bei Investitionen fest“, betont der Arbeitsmarktexperte. „Ich mache das an der Staatsschuldenkrise fest. Dieser Effekt überlagert auch die saisonale Belebung“, ist Tuchtfeld überzeugt. Er geht dennoch von einem leichten Abbau der Arbeitslosigkeit in den nächsten Monaten aus.

Etwas optimistischer beurteilt Allianz-Volkswirt Rolf Schneider die aktuelle Konjunktur- und Arbeitsmarktlage: „Es ist zu erkennen, dass sich die Konjunktur belebt“, betont er. Das bestätigten auch jüngste Unternehmerumfragen. Auch bei Investitionen sei die deutsche Wirtschaft inzwischen breit aufgefächert. „Es gibt größere Impulse vom Export. Dem Bau geht es eh' gut. Und auch die schwierigste Komponente, die Ausrüstungsinvestitionen, dürfte sich wieder etwas mehr beleben“, so Schneider. Erste Konjunktur-Impulse verzeichnet auch Deutsche-Bank-Volkswirt Heiko Peters, mit Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt rechnet er aber erst gegen Jahresende.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare