Volvo-Chef erleidet Hirnschlag

Göteborg - Stefan Jacoby, deutscher Chef des schwedischen Autoherstellers Volvo, hat einen Hirnschlag erlitten. Er ist bereits wieder auf dem Weg der Besserung, falle aber für mindestens einen Monat aus.

Wie das Unternehmen am Sonntag in Göteborg weiter mitteilte, kam der 54- Jährige nach der Hirnblutung sehr schnell in ärztliche Behandlung. Der frühere VW-Manager Jacoby war im August 2010 nach dem Verkauf von Volvo durch den US-Konzern Ford an Geely in China als Konzernchef geholt worden.

Er erklärte über eine Pressemitteilung seines Unternehmens: „Ich habe Glück gehabt, dass es ein leichter Gehirnschlag war.“ Als Folge könne er den rechten Arm und das rechte Bein nur eingeschränkt bewegen. Er wolle aber so schnell wie möglich an den Arbeitsplatz zurückkehren.

Während der Abwesenheit Jacobys übernimmt Finanzchef Jan Gurander die Konzernführung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Reallöhne klettern weiter
Im Aufschwung steigen die Gehälter immer noch schneller als die Verbraucherpreise. Auf lange Sicht haben einige Arbeitnehmergruppen im Vergleich zu anderen aufgeholt.
Deutsche Reallöhne klettern weiter
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen …
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt Spuren beim Autobauer Daimler. Auch die Dieselaffäre dämpft die Aussichten.
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Die Hamburger Polizei macht ernst mit der Durchsetzung der bundesweit ersten Dieselfahrverbote. Bei einer Großkontrolle sollen dreckige Diesel-Lkw herausgefischt werden. …
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.