Volvo-Chef erleidet Hirnschlag

Göteborg - Stefan Jacoby, deutscher Chef des schwedischen Autoherstellers Volvo, hat einen Hirnschlag erlitten. Er ist bereits wieder auf dem Weg der Besserung, falle aber für mindestens einen Monat aus.

Wie das Unternehmen am Sonntag in Göteborg weiter mitteilte, kam der 54- Jährige nach der Hirnblutung sehr schnell in ärztliche Behandlung. Der frühere VW-Manager Jacoby war im August 2010 nach dem Verkauf von Volvo durch den US-Konzern Ford an Geely in China als Konzernchef geholt worden.

Er erklärte über eine Pressemitteilung seines Unternehmens: „Ich habe Glück gehabt, dass es ein leichter Gehirnschlag war.“ Als Folge könne er den rechten Arm und das rechte Bein nur eingeschränkt bewegen. Er wolle aber so schnell wie möglich an den Arbeitsplatz zurückkehren.

Während der Abwesenheit Jacobys übernimmt Finanzchef Jan Gurander die Konzernführung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Weiter wachsen, aber nicht um jeden Preis. Und sparen, wo es geht. Daimler-Chef Källenius hat seine Zukunftsstrategie vorgelegt - und darin intensiv den Rotstift …
Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung
Auch am Ende des heftigsten Streiks muss man wieder miteinander sprechen. Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo haben noch Anlaufschwierigkeiten.
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Pannenhilfe, Dienstleistungen, Digitalisierung, Versicherungsteuer: Das kostet den ADAC viel Geld. Doch woher nehmen? Jetzt sollen die Mitglieder helfen.
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Unrichtige Produktbewertungen auf Amazon: BGH klärt Haftung
"Schnell lässt der Schmerz nach", schreibt ein Amazon-Kunde über ein Muskel-Tape. Für den Verkäufer kein Anlass zur Freude - ein Wettbewerbsverband verklagt ihn durch …
Unrichtige Produktbewertungen auf Amazon: BGH klärt Haftung

Kommentare